Muss ich jetzt noch zur Zahnvorsorge-Untersuchung?

Bonusheft-Lücke im Corona-Jahr 2020: Was heißt das für den Zuschuss beim Zahnersatz?

Ein lückenloses Bonusheft kann sich im Falle eines Zahnersatzes auszahlen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
© deutsche presse agentur

30. Dezember 2020 - 9:57 Uhr

von Mireilla Zirpins

Was heißt es für unseren Bonus-Anspruch beim Zahnersatz, wenn wir im Corona-Jahr 2020 nicht zur Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt gegangen sind und uns deshalb ein Stempel im Bonusheft fehlt?

"Behandlungen in Zahnarztpraxen sind sicher"

03.04.2020, Sachsen, Dresden: ILLUSTRATION - Zahnarzt Conrad Kühnöl (r) behandelt mit Visier, FFP3 Atemschutzmaske und Virenschutzkittel mit seinen Zahnmedizinischen Fachangestellten einen Corona-Patienten in seiner Zahnrztpraxis (gestellte Szene). F
Während der Corona-Pandemie geht nicht jeder gern zum Zahnarzt
© dpa, Robert Michael, ert tba

"Diese Frage bewegt momentan viele Patienten. Wir bekommen zahlreiche Anfragen zu diesem Thema", berichtet Kai Fortelka, Pressesprecher der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV).

Die Gründe, warum man 2020 nicht beim Zahnarzt war, können vielfältig sein: Der eine hatte einfach keine Beschwerden und hat's prompt vergessen – das gab's natürlich auch schon "vor Corona". Bei anderen ist ein lange im Voraus vereinbarter Termin vielleicht ausgefallen, zum Beispiel weil der Patient in Quarantäne war. Und manche Versicherten suchen traditionell "auf den letzten Drücker" im Jahr eine Praxis auf, haben aber aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen schlichtweg Angst, jetzt zum Zahnarzt zu gehen.

Die Furcht davor, sich in der Zahnarztpraxis in den Mund schauen zu lassen, möchte Kai Fortelka den Patienten gerne nehmen: "Dank hoher und während der Pandemie sogar noch einmal erhöhter Hygienestandards sind Kontrolltermine und Behandlungen in Zahnarztpraxen in Deutschland sicher. SARS-CoV-2 ist nicht das erste Virus, vor dem Zahnärzte ihre Patienten, ihre Mitarbeiter und sich selbst wirksam schützen. Es gibt keine nennenswerten Infektionszahlen im Umfeld zahnärztlicher Praxen und Kliniken. Deshalb ermutigen wir die Patienten, Behandlungen und Prophylaxetermine wie gewohnt wahrzunehmen." Ein gesunder Mundraum soll sogar vor schweren Covid-19-Verläufen schützen.

Aber die Sorgen der Patienten können auch anderer Natur sein: Etwa, dass sie derzeit nicht gerne mit Bus und Bahn zur Zahnarztpraxis fahren oder ungern mit anderen Patienten im gleichen Wartezimmer sitzen möchten.

Vorsorge versäumt? Das sind die Regeln fürs Bonusheft

Wer in diesem Jahr noch nicht beim Zahnarzt war, sollte Folgendes wissen:

  • Bislang war ein lückenlos geführtes Bonusheft die Voraussetzung für einen erhöhten Kassenzuschuss beim Zahnersatz.
  • Die gute Nachricht: Eltern, die mit ihren Kindern zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr im ersten Halbjahr 2020 nicht bei der Zahnvorsorge waren, können aufatmen: "Kinder und Jugendliche, die aufgrund der Corona-Krise ihre Vorsorgeuntersuchung in der Zahnarztpraxis im ersten Halbjahr 2020 nicht wahrnehmen konnten, verlieren nicht ihren vollständigen Bonusanspruch", erklärt KZBV-Sprecher Fortelka.
  • Seit 1. Oktober gibt es zwar, völlig unabhängig von der Corona-Pandemie, eine neue Regelung, nach der ein einmaliges Versäumen der Untersuchung auch für Erwachsene folgenlos bleiben kann. Wer sein Bonusheft zehn Jahre lang zuverlässig gepflegt hat, kann den höchsten Zuschuss trotzdem erhalten, wenn ihm lediglich ein einziger Stempel fehlt. Aber er muss bei seiner Kasse einen triftigen Grund geltend machen, warum er nicht zur zahnärztlichen Vorsorge gehen konnte. Das gilt analog für Kinder, die auch im zweiten Halbjahr nicht beim Zahnarzt waren.

+++ Geld sparen beim Zahnarzt: Hier erklären wir, worauf Sie achten sollten +++

Umgang mit fehlendem Stempel liegt im Ermessen der Krankenkassen

"Was ein triftiger Grund ist, liegt im Ermessen der jeweiligen Krankenkassen", erläutert Kai Fortelka. Zahnärztinnen und Zahnärzte haben keinen Einfluss auf diese Regelung. Was heißt das konkret für Patienten? Wer Ende des Jahres mit zwei gebrochenen Beinen den geplanten Zahnarzttermin nicht wahrnehmen kann, dürfte voraussichtlich auf Verständnis bei seiner Krankenkasse stoßen. Doch wie sieht es mit der Angst vor einer Corona-Infektion aus? Einige Versicherer legen ihren Ermessensspielraum großzügig aus, etwas die Techniker Krankenkasse (TK) oder die Bertelsmann BKK. "Das Fehlen des Bonusstempels aus dem Jahr 2020 führt bei der Techniker Krankenkasse nicht zum Verlust des Bonusanspruchs. Ein Nachholen der Untersuchung ist nicht erforderlich und es müssen auch nicht zwei Untersuchungen im nächsten Jahr durchgeführt werden", betont Silvia Wirth, Pressesprecherin der TK.

Was rät Kai Fortelka Menschen, die 2020 noch nicht beim Zahnarzt waren und es nun nicht mehr schaffen oder nicht mehr wollen? "Diese Patienten sollten das individuell mit ihrer Krankenkasse abklären, denn für Erwachsene gibt es keinen vergleichbaren Anspruch auf eine pandemiebedingte Bonusregelung wie bei Kindern und Jugendlichen." Die Ärztevertreter hatten sich dafür eingesetzt, dass auch erwachsene Versicherte ihren Bonusanspruch nicht verlieren.

Ein Blick auf die Website der eigenen Krankenkasse hilft oft weiter. Wer unsicher ist, sucht lieber das Gespräch: am besten schriftlich, zum Beispiel per Mail.

Generell locken höhere Zuschüsse

Seit Oktober 2020 winken Patienten übrigens generell höhere Zuschüsse zum Zahnersatz: Denn die Festzuschüsse der Kassen wurden zu dem Stichtag durch eine gesetzliche Regelung für alle Patienten von vormals 50 auf jetzt 60 Prozent erhöht – ganz unabhängig davon, ob diese ein lückenlos geführtes Bonusheft vorweisen können oder nicht.

Die Festzuschüsse, die Versicherte bekommen, die mit ihrem Bonusheft regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen belegen können, haben sich seitdem von 60 beziehungsweise 65 Prozent auf 70 beziehungsweise 75 Prozent erhöht. In bestimmten Ausnahmefällen bleibt zudem künftig das einmalige Versäumen der Vorsorge für die Bonusregelung folgenlos. Der Stempel für das aktuelle Jahr zählt bei der Bonusregelung übrigens nicht mit.