Verbraucherschützer fordern Ende der Reisevorkasse

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö: Zahlen wir bald erst nach dem Urlaub?

31. August 2020 - 20:48 Uhr

Im Video: Zahlen erst nach erbrachter Leistung - das sagt der Reiseexperte

Wer derzeit einen Urlaub bucht, kann angesichts steigender Corona-Infektionszahlen nicht sicher sein, dass er diesen auch wirklich antreten kann. Zahlen muss man trotzdem meist im Voraus. Bei den meisten Reiseveranstaltern wird zumindest eine Anzahlung von 20 Prozent fällig. Genau das finden Verbraucherschützer veraltet und fordern nun die Abschaffung der Vorkassezahlungen im Flug- und Reisebereich. Zahlen wir künftig also erst nach dem Urlaub? Wie realistisch diese Forderung derzeit ist und mit welcher Art der Buchung Urlauber am besten gegen coronabedingte Stornierungen und mögliche Insolvenzen abgesichert sind, erklärt RTL-Reiseexperte Ralf Benkö im Video.

Normalerweise: erst Leistung, dann Bezahlung

Mindestens ein Fünftel des Reisepreises dürfen Veranstalter von Pauschalreisen bisher im Voraus verlangen. Das sei ein Sonderrecht, das längst nicht mehr gerechtfertigt sei, sagt Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Bei fast allen anderen Geschäften sei es normal, erst eine Leistung zu bekommen und dann zu zahlen. "Sie kaufen ein Brötchen und sie bezahlen, sobald das Brötchen über die Theke geht." Auch bei vielen Hotelbuchungen sei das inzwischen so: "Sie waren im Hotel, Sie checken aus und bezahlen dann dafür".

Dass für Pauschalreisen 20 oder 30 Prozent des Reisepreises und bei Flügen sogar die gesamte Summe weit im Voraus zu zahlen ist, sei "eine überkommene Fehlsteuerung", kritisierte Müller. Zu häufig habe man zuletzt erlebt, dass Airlines oder Reiseveranstalter insolvent gegangen seien. "Ich bezweifele, dass wir hier bereits die letzte Insolvenz in Europa gesehen haben", sagte der Verbraucherschützer. Entweder müsse über ein Verbot der Vorkasse diskutiert werden - oder über eine breitere Insolvenzabsicherung nicht nur für Pauschalreisen, sondern auch für Flüge.

Bei Flugtickets werden sogar komplette Vorauszahlungen fällig

Auch RTL-Reiseexperte Ralf Benkö sieht das größte Problem in der Vorauszahlung von Flügen, die nicht an eine Pauschalreise gekoppelt sind, wie er im Video erklärt. Viele Airlines sehen keinen Grund darin, Geld zurückzuerstatten, wenn die entsprechenden Ziele weiter angeflogen werden. Eine Reisewarnung macht da für viele Fluggesellschaften keinen Unterschied.

Vor welchen Ländern das Auswärtige Amt aktuell warnt, lesen Sie hier.