Weltweite Fahndung nach Norman Volker Franz

Ehemaliger Lehrer über den gesuchten Mörder: "Er war sehr intelligent und durchaus sympathisch"

19. März 2021 - 16:22 Uhr

Im Video: Lehrer findet nur gute Worte über Norman Franz

Norman Volker Franz zählt zu den meistgesuchten und gefährlichsten Verbrechern Deutschlands. 1995 hatte er an einem Golfplatz in Dortmund eine Handgranate in ein Auto geworfen. Wegen Doppelmordes war er zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 1997 gelang ihm die Flucht aus dem Gefängnis in Hagen. Noch im gleichen Jahr soll er in Weimar und in Halle bei Raubüberfällen drei Geldboten erschossen haben. Kaum zu glauben, dass so ein Mann früher sehr unauffällig war und in der Schule sogar einen sehr sympathischen Eindruck hinterlassen hat. Im Video spricht sein ehemaliger Lehrer über den seit 20 Jahren flüchtigen Mörder.

Norman Franz "hätte sich eine tolle Existenz aufbauen können"

1998 wurde Norman Volker Franz in Portugal gefasst – doch ihm gelang damals die Flucht. Seitdem fehlt von dem Mann jede Spur. "Er wurde schon als Rucksacktourist in Indien gesichtet und mehrfach in Südamerika", hatte ein Zielfahnder berichtet. Der inzwischen 51-jährige Franz spricht Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Das aktuellste Foto von ihm ist 23 Jahre alt.

Wie wurde der unauffällige Schüler zum Mörder?

Klaus Pfeiffer ist der ehemaliger Lehrer des flüchtigen Mörders Norman Volker Franz.
Klaus Pfeiffer ist ein ehemaliger Lehrer des flüchtigen Mörders Norman Volker Franz.
© RTL

Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet dieser intelligente und unauffällige Schüler ein Schwerverbrecher wird? Denn eigentlich sei er sehr talentiert gewesen. "Gerade eben auch in den naturwissenschaftlichen Fächern wurde das sehr, sehr deutlich. Er hätte locker Karriere machen können, er hätte locker Abitur, Studium machen können und er hätte sich eine tolle Existenz aufbauen können", so beschreibt ihn Normans ehemaliger Lehrer Klaus Pfeiffer. Stattdessen wurde der einst so sympathische und gute Schüler zu einem weltweit gesuchten Mörder.

"Ich erinnere mich daran, dass er immer einen sehr gepflegten Eindruck machte und absolut unauffällig und, ich muss sagen, auch durchaus sympathisch", erinnert sich Pfeiffer an seinen ehemaligen Schüler. Offensichtlich wurde seine dunkle Seite in der Schulzeit aber nicht deutlich.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Norman Volker Franz landet auf Liste der "Europes most wanted"

Im Gegensatz zum Lehrer hatte ein ehemaliger Zellengenosse eher nicht so nette Worte für den Kriminellen übrig: Denn anders als in seiner Schulzeit, zeigte sich Norman Volker Franz im Gefängnis von einer ganz finsteren Seite. Jörg K. war damals dabei, als Franz zum ersten Man aus seiner Zelle im März 1997 ausbrach, indem er die Gitter durchsägte. Hier erzählt der ehemalige Mithäftling in einem RTL-Interview, wie ihn der verurteilte Doppelmörder mit dem Tode bedrohte.

Interpol fahndet in 194 Ländern nach dem mittlerweile 51-Jährigen. Europol nahm Franz auf seiner Webseite der meistgesuchten Verbrecher Europas auf. Die Ermittler gehen davon aus, dass er eine auffällig hohe Stimme hat, von der im Internet eine Probe aus einem abgehörten Telefonat bereit steht. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen gibt es 25.000 Euro Belohnung.

Norman Volker Franz ist schon seit 20 Jahren auf der Flucht.
Norman Volker Franz ist schon seit 20 Jahren auf der Flucht.
© Bundeskriminalamt

Seit der weltweiten Öffentlichkeitsfahndung sind in den letzten Wochen wieder einige Hinweise eingegangen, die ausgewertet und überprüft werden müssen. "Wir lassen nicht nach mit unseren Bemühungen, nach ihm zu fahnden und ihn dann irgendwann festzunehmen und ihn der deutschen Gerichtsbarkeit zu überstellen. Da ist letztlich egal, wie lange der Zeitraum ist, bis wir ihn entweder haben oder definitiv wissen, dass er verstorben ist", sagte Frank Scheulen vom Landeskriminalamt Düsseldorf entschlossen.

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen telefonisch unter 0211/ 939-6521 oder der E-Mail poststelle.lka@polizei.nrw.de entgegen.