Nach der Krankschreibung kam die Kündigung

Weil Kind krank ist: Pflegedienst-Chef kündigt Dreifach-Mutter am ersten Arbeitstag

22. Oktober 2019 - 9:53 Uhr

Pflegedienst-Chef ohne Herz

Claudia Schmidt aus Dresden weiß selber: Er war ein denkbar schlechter Start in den neuen Job. Aber was hätte sie tun sollen? Ausgerechnet vor ihrem ersten Arbeitstag wird ihre kleine Mia krank. Claudia will alles richtig machen und bringt die Krankschreibung persönlich bei ihrem neuen Chef vorbei. Doch statt Genesungswünschen erhält die dreifache Mutter die Kündigung. Im Video erzählt Claudia die unglaubliche Geschichte.

Arbeitnehmer-Rechte bei Krankheit des Kindes

Krankes Kind und Job - das Problem kennen eigentlich alle berufstätigen Eltern. Der Gesetzgeber hat hier vorgesorgt und Arbeitnehmern für den Krankheitsfall ihrer Kinder Rechte zugesichert. Wenn das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, kann sich jeder Arbeitnehmer bis zu zehn Tage im Jahr freistellen lassen. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt für die Zeit ein Kinderkrankengeld, um einen Verdienstausfall abzumildern.

Auch Claudia Schmidt hätte eigentlich dieses Recht gehabt. Ihr Problem: Im neuen Job befand sie sich in der Probezeit - und während dieser kann der Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen kündigen. Und das hat der Chef des Pflegedienstes auch gemacht. Aber musste das wirklich sein? Mit RTL wollte der Arbeitgeber nicht sprechen. Nur soviel teilte er mit: Es sei seine freie Entscheidung.

Claudia ist natürlich enttäuscht. Um ihren Arbeitsplatz weiter kämpfen will sie aber nicht, vor allem nicht mit diesem Chef: "Das bringt doch nichts. Was will ich denn dann dort? Dann weiß ich genau, dass ich beim nächsten Atemzug dran bin und er mich dann doch rauskickt." Claudia will sich lieber um einen neuen Job bemühen und hofft, dass ihr nächster Arbeitgeber mehr Toleranz zeigt für eine Mutter, die zwei Jobs mit vollem Einsatz machen will.