Wann kann ich wegen Coronavirus meinen Osterurlaub stornieren?

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö: "Erste Reisebüros raten von Buchungen ab!"

16. März 2020 - 15:11 Uhr

Was heißt das nun für meinen Osterurlaub?

Die Osterferien stehen vor der Tür, Ende März oder Anfang April geht es in den meisten Bundesländern los. Doch sorglos verreisen fällt derzeit schwer: Das Coronavirus breitet sich auch in vielen Urlaubsgebieten immer weiter aus. Was heißt das nun für meinen Osterurlaub? Kann ich kostenfrei stornieren? Woher erfahre ich, welche Einschränkungen es an meinem Urlaubsziel gibt? Im Video beantwortet RTL-Reiseexperte Ralf Benkö die wichtigsten Fragen.

Kann ich denn überhaupt noch in den Urlaub fahren?

Ja, das können Sie natürlich. Ganz risikofrei ist zurzeit keine Reise, aber Sie können das Risiko, sich mit Corona zu infizieren, minimieren.

  1. Fahren Sie am besten mit dem eigenen Auto in den Urlaub. Dann haben Sie wenig Kontakt zu anderen und außerdem sind Sie nicht darauf angewiesen, dass Flüge stattfinden
  2. Fahren Sie in ein Land, das bislang wenig oder gar nicht von Corona betroffen ist. Auf dieser ständig aktualisierten Karte können Sie sehen, wie die Lage in verschiedenen Ländern ist.
  3. Wählen Sie als Unterkunft am besten eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus. Das können Sie bei Ankunft desinfizieren und für die Dauer Ihres Aufenthalts wird dort niemand anderes sein und eventuell Viren mit hereintragen.
  4. Schließen Sie auf jeden Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung ab! Sollten Sie während Ihres Urlaubs doch erkranken, sind so die Behandlung und gegebenenfalls der Rücktransport abgesichert

Ich will meine Reise stornieren. Bekomme ich mein Geld zurück?

Diese Frage ist leider nicht allgemeingültig zu beantworten, es kommt auf den konkreten Fall an. Zuerst einmal macht es einen großen Unterschied, ob Sie eine Pauschalreise bei einem Reiseveranstalter gebucht haben oder ob Sie Flug, Hotel und vielleicht Mietwagen einzeln gebucht haben.

Bei einer Individualreise stehen Ihre Chancen leider sehr schlecht, im Falle einer Stornierung Geld zurückzubekommen beziehungsweise nicht zahlen zu müssen. Sie müssten sich auch mit jedem einzelnen Anbieter (also der Fluggesellschaft, dem Hotelbetreiber und der Mietwagenfirma) einzeln auseinandersetzen.

Pauschalreisen dagegen unterliegen rechtlich einem besonderen Schutz. Der macht es unter anderem einfacher, kostenfrei zu stornieren. Voraussetzung ist allerdings, dass "unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände" auftreten, die eine Reise für den Kunden erheblich beeinträchtigen und damit unzumutbar machen. Was als zumutbar gilt, sehen der Reiseveranstalter und Sie aber eventuell unterschiedlich.

Relativ klar ist der Fall, wenn das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Ihr Urlaubsziel ausgesprochen hat oder zumindest in seinen Sicherheitshinweisen von einer Reise abrät. Für Reisen nach China gibt es zum Beispiel eine Teilreisewarnung. Im Fall von Corona ist ein weiteres gutes Argument, wenn das Robert-Koch-Institut das Urlaubsziel zum Risikogebiet erklärt, wie jetzt mit Südtirol geschehen. Diese Liste wird jeden Tag neu bewertet.

Schwieriger wird es, wenn Sie zum Beispiel eine Reise in die Toskana gebucht haben. Für Ihr eigenes Sicherheitsgefühl ist das womöglich zu nah dran an den Risikogebieten, der Veranstalter könnte aber argumentieren, dass das Infektionsrisiko dort niedrig ist. Im Zweifelsfall müssen Sie es darauf ankommen lassen, und den Streit vor ein Gericht bringen.

Wann sollte ich meine Reise stornieren?

Ein Tipp von RTL-Reiseexperte Ralf Benkö: "Stornieren Sie Ihre Reise so spät wie möglich. Derzeit ändert sich die Situation täglich. Und wenn Sie lange genug warten, wird Ihr Urlaubsziel ja vielleicht noch als Risikogebiet eingestuft - dann stehen Ihre Chancen viel besser, Ihr Geld komplett zurückzubekommen beziehungsweise nichts zahlen zu müssen!"

Natürlich kann es auch sein, dass Ihr Reiseveranstalter bis dahin freiwillig eine Stornierung oder Umbuchung anbietet. Im Fall Südtirol ist das zum Beispiel bei FTI, TUI und DER möglich. Fragen Sie am besten bei Ihrem Reiseveranstalter direkt nach, notfalls auch immer wieder.

Ich habe eine Reise gebucht, aber komme wegen Corona nicht an mein Ziel - was nun?

Durch das Coronavirus sind die Buchungen bei vielen Fluggesellschaften deutlich zurückgegangen. Lufthansa kündigte deshalb am Freitag an, in den nächsten Wochen etwa die Hälfte aller Flüge zu streichen. Viele Reisende dürften es dadurch schwerer haben, rechtzeitig oder überhaupt an ihr Urlaubsziel zu kommen.

Manche Länder lassen Deutsche aber inzwischen auch schon gar nicht mehr einreisen: Israel zum Beispiel setzt diese drastische Maßnahme seit dem 6. März um. Das Königreich Bhutan hat erklärt, seine Grenzen für alle Touristen zu schließen. Weitere Länder könnten in den nächsten Tagen und Wochen nachziehen.

Was passiert also, wenn Sie Ihre Reise gar nicht erst antreten können? Dann bekommen Sie Ihr Geld in jedem Fall zurück - denn die Reise findet ja, ohne dass Sie etwas dafür können, gar nicht statt.

Wie kann ich verhindern, dass ich in meinem Urlaub unter Quarantäne gestellt werde?

 Grand Princess Cruise Ship moored along the coastline of Lahaina, Maui Lahaina, Maui, Hawaii, United States of America PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: DavidxHoffmannxPhotography 12550644
Auf Kreuzfahrtschiffen besteht ein erhöhtes Risiko, dass es zu einer Quarantäne kommt. (Symbolbild)
© imago images/Design Pics, David Hoffmann Photography, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Verhindern lässt sich das gar nicht, vorher absehen leider auch nicht. Ein erhöhtes Risiko, dass es zu einer Quarantäne kommt, besteht allerdings auf Kreuzfahrtschiffen. Dort sind viele Menschen auf engem Raum zusammen, wenn einer darunter infiziert ist, dann sind die Chancen groß, dass sich noch mehr Passagiere angesteckt haben. Gleiches gilt für sehr große Hotels mit vielen Massenveranstaltungen.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die örtlichen Behörden eine Quarantäne über Ihr Hotel verhängen, müssen Sie den Anweisungen auf jeden Fall Folge leisten. Das Auswärtige Amt verfolgt Stand jetzt auch die Linie, dass betroffene Urlauber nicht nach Deutschland zurückgeholt werden, sondern dass sie die Aufhebung der Sperre vor Ort abwarten müssen.

RTL.de-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt in Atem. Wie konnte es zur rasanten Verbreitung kommen und was bedeutet der Ausbruch für unseren Alltag? Warum Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben, erfahren Sie in der RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus".