Spendenaktion zieht weite Kreise

Wangerländer spenden rund 70 Wochen Nordsee-Urlaub für Flutopfer

Sara Graf hat die Urlaubs-Spenden initiiert. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Sara Graf hat die Urlaubs-Spenden initiiert. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
© deutsche presse agentur

03. September 2021 - 7:59 Uhr

Eine Auszeit an der Küste

Vor sechs Wochen verloren viele Menschen durch die Flutkatastrophe ihr Hab und Gut. Einige von ihnen können sich bald bei einer Auszeit im Norden von ihren Sorgen erholen. Eigentümer von Ferienwohnung laden Flutopfer zum Urlaub an der Nordseeküste ein.

Angebote aus Ostfriesland und von den Inseln

Eine Woche Kraft tanken an der Nordsee – kostenlos für die Opfer der Flutkatastrophe. Diese Spendeninitiative von Ferienwohnungsbesitzern aus dem Norden zieht weite Kreise. Bis Anfang September seien fast 70 Angebote eingegangen, Gäste aus den Flutgebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen kostenlos aufzunehmen, teilte die Initiatorin Sara Graf (34) aus Horumersiel am Freitag mit. Die Angebote kämen auch aus anderen Teilen Ostfrieslands und von den Inseln.

Pause von den Aufräumarbeiten

Eiderstedt Juli 2021 Spaziergang am Leuchtturm Westerhever - Wanderweg und Priel durch das Vogelschutzgebiet von Westerhever an der Nordsee *** Eiderstedt July 2021 Walk at Westerhever Lighthouse Hiking trail and tideway through the bird sanctuary of
Im Norden sollen Flutopfer Kraft tanken können.
© imago images/penofoto, Petra Nowack via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wenn man mitten in den Aufräumarbeiten stecke und nicht aus noch ein wisse, "dann braucht man eine Pause", sagte Sara Graf zu ihrer Idee. Die Filialleiterin eines Supermarkts in Elternzeit betreut nebenbei die Ferienwohnungen einer Nachbarin. Diese konnte sie als erste Spenderin gewinnen. Dann sorgten ein Flyer und die Vernetzung der Vermieter von Ferienwohnungen im Internet für weitere Kontakte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Erste Gäste kommen im September

Mit den Gutscheinen reise eine Freundin "wie eine gute Fee" in die Flutgebiete, um Bedürftige auszuwählen, sagte Graf. Bei diesem persönlichen Kontakt solle es bleiben - auch aus Verantwortung gegenüber den Spendern. Die ersten Gäste würden im September erwartet. Aber viele der gespendeten Urlaube seien auch noch im kommenden Jahr möglich. Neben dem Ferien-Angebot gibt es außerdem Geldspenden und Gutscheine für Yoga-Spaziergänge. (dpa/lzi)