In zehn Wochen ist Bundestagswahl

RTL/ntv-Trendbarometer: Regieren ginge derzeit nur mit der Union

14. Juli 2021 - 10:02 Uhr

Schwarz-grün oder Deutschland-Koalition möglich

Noch zehn Wochen – dann entscheidet Deutschland darüber, wer in den nächsten vier Jahren regieren soll. Nach aktuellem RTL/ntv-Trendbarometer wären derzeit zwei Koalitionen möglich: Schwarz-Grün oder die sogenannte Deutschland-Koalition mit der Union, der SPD und der FDP.

+++ Alle aktuellen Infos rund um den Wahlkampf und die Bundestagswahl finden Sie hier +++

Regierungsfähige Bündnisse derzeit nur unter Führung der Union möglich

Wenn jetzt bereits der Bundestag gewählt würde, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen:

  • CDU/CSU 30 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,9 Prozent),
  • SPD 15 Prozent (20,5 Prozent),
  • FDP 12 Prozent (10,7 Porzent),
  • Grüne 19 Prozent (8,9 Prozent),
  • Linke 7 Prozent (9,2 Prozent),
  • AfD 9 Prozent (12,6 Prozent).

8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 22 Prozent weiterhin etwas unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent).

Für eine regierungsfähige Koalition sind momentan nur zwei Regierungsbündnisse, jeweils unter Führung der Union, möglich: Schwarz-Grün mit zusammen 402 Mandaten und die so genannte "Deutschland-Koalition" aus CDU/CSU, SPD und FDP (zusammen 467 Mandate). Auch eine "Ampel"-Koalition aus Grünen, SPD und FDP würde momentan mit zusammen 375 Abgeordneten die regierungsfähige Mehrheit um zwei Mandate verfehlen. Für die derzeit regierende Koalition aus Union und SPD (zusammen 369 Mandate) sowie für ein grün-rot-rotes "Linksbündnis" (zusammen 334 Sitze) würde es ebenfalls nicht reichen.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

RTL-Politik-Chef ordnet die aktuellen Ergebnisse ein

Alle Parteien verlieren Wähler von 2017 - außer den Grünen

Wie sicher können die Parteien ihrer Wähler von 2017 sein? Eine forsa-Analyse belegt: Im Juli 2021 hat die Bindung der Wahlberechtigten an die meisten Parteien zum Teil deutlich nachgelassen.

  • 50 Prozent der SPD-Wähler von 2017 haben derzeit die Absicht, erneut sozialdemokratisch zu wählen. Im Sommer 2017 hatten noch zwei Drittel der SPD-Wähler von 2013 (65 Prozent) vor, bei der Entscheidung für die SPD zu bleiben.
  • 65 Prozent der Unions-Wähler von 2017 wollen abermals CDU oder CSU wählen - vor der letzten "Merkel-Wahl" wollten im Sommer 2017 noch 71 Prozent der Union die Stimme geben.
  • 54 Prozent der FDP-Wähler (Juli 2017: 66 Prozent) bleiben bei der FDP
  • 55 Prozent der Linken-Wähler (Juli 2017: 64 Prozent) wollen weiter links wählen
  • 56 Prozent der AfD-Wähler (Juli 2017: 62 Prozent) wollen im Juli 2021 bei ihrer Wahl-Entscheidung von 2017 bleiben.
  • Lediglich bei den Grünen ist die Bindekraft in diesem Jahr größer als 2017: 74 Prozent wollen derzeit wieder grün wählen. Im Juli 2017 hatten nur 51 Prozent der Wähler von 2013 erklärt, dass sie die Grünen erneut wählen wollten.

Habeck schneidet derzeit besser ab als Baerbock

Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, ist in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, weil sie in ihrem Lebenslauf falsche Angaben gemacht und in einem Buch Passagen von anderen Autoren abgeschrieben haben soll. Deshalb fragten manche, ob Baerbock nicht durch Robert Habeck als Kanzlerkandidat der Grünen ausgetauscht werden sollte. Das RTL/ntv-Trendbarometer zeigt, dass Habeck zwar besser abschneiden würde als Baerbock - den erhofften Schub für die Grünen allerdings gäbe es nicht.

Wenn die Deutschen ihre Kanzlerkandidatin oder ihren Kanzlerkandidaten direkt wählen könnten, würde sich für die nominierten Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz gegenüber der Vorwoche nichts ändern. Laschet käme weiterhin auf 25, Baerbock auf 19 und Scholz auf 16 Prozent. 40 Prozent würden keinen der drei wählen. Würde Baerbock durch Habeck ausgetauscht, würden sich jeweils 24 Prozent für Laschet und Habeck sowie 14 Prozent für Scholz entscheiden. Auch hier wollen 38 Prozent keinen der drei.

Bei der "Kanzlerpräferenz" würde Habeck demnach fünf Prozentpunkte mehr erzielen als Baerbock. Vor allem Männer und über 60-Jährige sowie die Anhänger der SPD und der Linke würden eher Habeck als Baerbock die Stimme geben. Bei den Anhängern der Grünen käme Baerbock auf 71, Habeck auf 75 Prozent. Bei Frauen und 18- bis 29-Jährigen liegen beide nahezu gleichauf. (forsa/eku)

Auch interessant