Trotzdem träumt die 31-Jährige davon, Mutter zu werden

Vorzeitige Wechseljahre mit 13: Vier Jahre lang durchlitt Cathy Höllenqualen

Mit 17 Jahren teilten die Ärzte Cathy Phillips-Brady mit,  dass sie nach ihren vorzeitigen Wechseljahren mit 13 Jahren keine Kinder bekommen könne.
© Instagram/scathpips, Diemair, Alexandra [RTL interactive]

09. Januar 2020 - 15:18 Uhr

Jahrelang blieb Cathys Krankheit unerkannt

Mit 13 Jahren, einem Alter, in dem andere Mädchen gerade die Pubertät durchlaufen, kommt Cathy Phillips-Brady (heute 31) vorzeitig in die Wechseljahre. Doch bis die Ärzte das erkennen, muss die junge Frau eine vierjährige schmerzhafte Odyssee durchstehen. Jetzt erzählt sie von den Qualen, die sie damals erlebt hat - und warum sie trotz allem immer noch zuversichlich ist, Mutter zu werden.

Monatelange Blutungen machten normales Teenager-Leben unmöglich

Cathy ist Produzentin und Musikerin und lebt mit ihrem Ehemann James, 30, ebenfalls Musiker, in London. Die beiden planen, schwanger zu werden, Cathy freut sich darauf, Mutter zu werden. Eigentlich eine ganz normale Geschichte. Doch Cathys Geschichte ist alles andere als das. Denn bereits im Alter von 13 Jahren kam ihr Körper in die Menopause - die eigentlich erst zwischen 45 und 55 Jahren anfängt.

Als Cathys Menstruation im Alter von elf Jahren anfing, schien zunächst alles ganz normal zu sein, wie sie der britschen Zeitung "Sun" berichtet. Doch im Laufe ihres zwölften Lebensjahres wurden bei Cathy die Blutungen immer stärker, hörten monatelang nicht auf, Cathy bekam extrem schmerzhafte Krämpfe im unteren Rücken. Die Schmerzen und die Periode waren so stark, dass sie immer häufiger in der Schule fehlte. Verabredungen mit Freunden sagte das junge Mädchen wegen der unkontrollierbaren Blutungen ab.

Schlimme Hitzewallungen: "Ich dachte, ich hätte Fieber"

Besorgt über den Gesundheitszustand ihrer Tochter vereinbarte Cathy Mutter Anfang 2000 einen Termin beim Arzt. Der verschrieb Mefenaminsäure, um die Beschwerden der Periode zu lindern. Und nach ein paar Monaten hörten die Blutungen tatsächlich auf. Zunächst war bei Cathy die Freude groß.

Doch ein Jahr verging, und Cathys Menstruation kehrte nicht zurück. Im Alter von 14 Jahren kamen dann Hitzewallungen hinzu. "Ich dachte, ich hätte Fieber, aber eines Tages während eines Geschichtsunterrichts im Winter war mir so heiß, dass ich mich auszog. Selbst im T-Shirt schwitzte ich", erzählt Cathy gegenüber der britischen "Sun". 

Mit 15 Jahren war Cathy dann ihrer Leiden überdrüssig. "Ich kannte meinen eigenen Körper und wusste, dass etwas nicht stimmte." Sie beharrte auf weiteren Untersuchungen. "In den nächsten zwei Jahren wurde ich auf alles getestet, von Gebärmutterhalskrebs bis hin zu Verstopfungen in meinen Eileitern und Problemen mit meinen Drüsen. Trotzdem konnte mir niemand sagen, worum es ging."

Unfruchtbar - mit nur 17 Jahren

Während dieser Zeit verstärkten sich Cathys Symptome immer mehr. Sie bekam nächtliche Schweißausbrüche, Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, Stimmungsschwankungen, Angstzustände und schütteres Haar. Im Jahr 2005, im Alter von 17 Jahren, wurde bei Cathy dann eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz diagnostiziert - eine Erkrankung, bei der die Eierstöcke ihre Produktion einstellen. Ihr wurde gesagt, dass sie keine Eizellen mehr in ihren Eierstöcken hätte und dass sie jetzt ihre Wechseljahre durchlaufen würde.

"Als ich das Wort "unfruchtbar" hörte, war ich am Boden zerstört. Ich war erst 17 Jahre alt und es war ein schwerer Schlag. Es dauerte eine Weile, bis ich die Nachricht wirklich begriff und obwohl meine Freunde und meine Familie mich so unterstützten, spürte ich ein echtes Gefühl von Verlust."

"Ich wünschte, ich hätte einige meiner Eizellen einfrieren können"

Cathy begann mit einer Hormonersatztherapie. Diese linderte zwar ihre Beschwerden, doch mit ihrem Kummer blieb die junge Frau allein. In ihren Zwanzigern bekamen viele ihrer Freunde Kinder – nur Cathy nicht. Und auch das Thema Liebesbeziehung war schwierig für die junge Frau. 

Doch 2013 traf sie ihren zukünftigen Mann James, im August 2018 folgte die Hochzeit. Da Cathy biologisch noch dazu in der Lage ist, ein Kind auszutragen, will das Paar zunächst versuchen, mit einer Eizellspende schwanger zu werden. Falls das nicht funktionieren sollte, planen Cathy und James, ein Kind zu adoptieren. "Ich wünschte, ich hätte einige meiner Eizellen einfrieren können, bevor sie ausgegangen sind. Aber trotz allem, was mir passiert ist, kann ich es kaum erwarten, Mutter zu werden."

Was sind die Ursachen einer vorzeitigen Menopause?

Cathy Fall ist selten. Meist tritt die Menopause - also der Zeitpunkt der letzten Menstruation im Leben einer Frau - um das 50. Lebensjahr herum auf. Von vorzeitiger Menopause sprechen Ärzte, wenn die Funktion der Eierstöcke bereits bei Frauen unter 40 erlischt. Vorzeitige Wechseljahre können verschiedene Ursachen haben: Bestimmte Autoimmunkrankheiten, Chemotherapie bei Krebs oder auch einfach verhältnismäßig kleine Eierstöcke mit wenigen Eizellen können den Umbauprozess des weiblichen Körpers vorzeitig starten.

Eine Verlangsamung oder Umkehr ist medizinisch unmöglich. Die Menopause ist nämlich leider keine "Pause", sondern das tatsächliche Ende der Fruchtbarkeit. Dennoch ist es möglich, dass Frauen mit vorzeitiger Menopause schwanger werden. So wie Amanda Lewis. Die junge Frau war mit 11 in den Wechseljahren - und wurde dennoch schwanger. Ihre Geschichte können Sie hier nachlesen.