Das sind die Ursachen der seltenen Ovarialinsuffizienz

Vorzeitige Menopause: Mit erst 15 Jahren erfuhr Sheree, dass sie keine eigenen Kinder haben kann

Mit 15 Jahren wurde bei Sheree eine vorzeitige Menopause diagnostiziert.
© Caters Foto, Caters Foto/privat, privat

09. September 2020 - 17:06 Uhr

Sheree behielt ihre Diagnose für sich

Sheree Hargreaves aus Burnley in der britischen Grafschaft Lancashire ist gerade einmal 15 Jahre alt, als die Ärzte ihr die Diagnose "prämature Ovarialinsuffizienz" (POI) mitteilen. POI bedeutet: Die Menopause hat frühzeitig eingesetzt, die Eierstöcke können keine Eier mehr produzieren. Woran das genau liegt, wissen Sherees Ärzte bis heute nicht genau. Klar ist aber zu diesem Zeitpunkt bereits: Sheree wird niemals eigene Kinder haben können. Jahrelang behielt Sheree das als ihr Geheimnis. Jetzt, mit 19 Jahren, hat sie alle Freunde und die gesamte Familie eingeweiht und geht offen mit dem Thema um. Nun gibt sie Frauen, die vorzeitig in die Menopause gekommen sind, sogar Tipps für ein besseres Sexualleben.

Diagnose POI: "Es war absolut herzzerreißend"

Zuerst machen sich die Ärzte von Sheree Hargreaves aus Burnley große Sorgen: Steckt hinter der Tatsache, dass das Mädchen mit 15 Jahren noch keine Periode hatte, eventuell ein Hirntumor? Alle Tests sind Gott sei dank eindeutig negativ. Allerdings fällt bei den Untersuchungen auf, dass Sheree einen extrem niedrigen Östrogenspiegel hat. Ein klares Anzeichen dafür, dass ihr Menopause frühzeitig eingesetzt hatte.

Als die Ärzte dann schließlich tatsächlich eine "prämature Ovarialinsuffizienz" bei ihr diagnostizierten, ist Sheree am Boden zerstört: "Ich wollte schon immer Kinder haben, deshalb war es für mich absolut herzzerreißend, auf meinen Ultraschall zu schauen und zu wissen, dass niemals ein Kind in meiner Gebärmutter wachsen würde", erzählt sie der britischen Tageszeitung The Sun. Was sie am meisten Kummer bereitet: "Dass die Ursache meines POI unbekannt ist - die Ärzte denken, es sei genetisch bedingt, aber sie sind sich nicht allzu sicher."

Doch ganz so aussichtslos ist die Lage nicht – auch wenn die Chancen auf ein eigenes Kind extrem klein sind. In Betracht kommen in solchen Fällen aber auf jeden Fall eine In-Vitro-Fertilisation mit der Eizelle einer Spenderin.

IM VIDEO: Amanda war mit 11 in den Wechseljahren - jetzt ist sie schwanger!

Die Jungs sind einfach nur froh, dass sie nicht schwanger werden kann

Vier Jahre lang wissen nur ihre Eltern bescheid. "Immer wenn meine Freundinnen ihre Periode hatten, trug ich Binden und Tampons mit mir herum und tat so, als ob ich auch meine Periode hätte", sagt sie. Auf der anderen Seite ist sie froh, eine Erklärung dafür zu haben, dass sie ständig Hitzewallungen hat. Aber jetzt, mit mittlerweile 19 Jahren, geht sie sehr offen mit ihrer Diagnose um. "Die Jungs, denen ich es erzählt habe, sind nicht allzu aufgeregt darüber - viele sind wahrscheinlich einfach nur froh, dass ich nicht schwanger werden kann, wenn wir Sex haben", erzählt sie der Zeitung. An bestimmten Tagen fühle sie sich wie eine Oma und müsse wegen ihrer Symptome im Bett bleiben. "Aber das alles hindert mich nicht daran, auch auszugehen und mich zu amüsieren - ich bin ziemlich gut im Flirten."

Lesen Sie auch: Vorzeitige Wechseljahre mit 13 – vier Jahre lang durchlitt Cathy Höllenqualen

Sheree verbringt einige Zeit im Krankenhaus, bis die Ärzte sicher sind, was mit ihr los ist.
Sheree verbringt einige Zeit im Krankenhaus, bis die Ärzte sicher sind, was mit ihr los ist.
© Caters Foto, Caters Foto/privat, privat

Sie gibt jetzt anderen Betroffenen Tipps

Natürlich müssen Patienten mit einer vorzeitigen Menopause sich einer Hormonersatztherapie unterziehen. Denn wenn die Eierstöcke keine Eizellen mehr produzieren, sind sie auch nicht mehr in der Lage, die Hormone Östrogen und Progesteron zu produzieren - und diese beiden Hormone sind für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen sehr wichtig. Sheree hat aus der Not eine Tugend gemacht: Sie gibt jetzt anderen Betroffenen Tipps und hat mit vielen älteren Frauen gesprochen, die alle nicht glauben können, was sie gerade durchmacht. "Ich habe vielen mit ihrem eigenen Sexualleben geholfen."

Lesen Sie auch: Schwanger trotz vorzeitiger Menopause - Frau bekommt überraschend ein Baby

Wie kommen vorzeitige Wechseljahre zustande?

Vorzeitige Wechseljahre können verschiedene Ursachen haben. Bestimmte Autoimmunkrankheiten, Chemotherapie bei Krebs oder auch einfach verhältnismäßig kleine Eierstöcke mit wenigen Eizellen können den Umbauprozess des weiblichen Körpers vorzeitig starten. Auch eine genetische Veranlagung kommt in Frage. Bei 90 Prozent der Frauen, bei denen ein POI diagnostiziert wird, ist die Ursache idiopathisch. Das heißt, es gibt keine bekannte Ursache - es geschieht spontan. Eine Verlangsamung oder Umkehr des Prozesses ist medizinisch unmöglich. Die Menopause ist nämlich keine 'Pause', sondern das tatsächliche Ende der Fruchtbarkeit.

  • Eine vorzeitige Menopause hat Nebeneffekte

Das Absinken wichtiger Hormonwerte hat für jüngere Frauen auch unschöne Nebeneffekte: "Wenn eine Frau zu früh in die Wechseljahre kommt, das heißt vor dem 40. Lebensjahr, dann hat sie zusätzlich zu den anderen Beschwerden, wie eben Schlafstörungen, Übergewicht, Hitzewallungen, Abgeschlagenheit, eben auch noch das Risiko, dass sie eine Osteoporose entwickelt, weil dem Körper einfach das Östrogen fehlt, was für die Knochen sehr wichtig ist", erklärt die Gynäkologin Dr. Marion Krawitz.

  • Woran können Frauen merken, dass die Wechseljahre begonnen haben? 

Der Anfang ist schleichend: Die Tage kommen unregelmäßiger und seltener, nachts erwachen sie gelegentlich schweißgebadet, das Haar wird dünner. Ihre Scheide wird nicht mehr feucht, so dass sie ein Gleitgel brauchen, aber zunehmend fehlt ihnen auch die rechte Lust. Sie sind häufiger müde und leiden unter Stimmungsschwankungen. Kleinigkeiten bringen sie zum Weinen. Tränen, über die sie sich vielleicht selbst wundern. Alle diese Symptome sind Anzeichen hormoneller Veränderungen in ihrem Körper.