Die Geschichte von Till Sponholz

Von einer Fußballspielerin zum Torwarttrainer

26. Juni 2021 - 15:44 Uhr

Till ist im Körper einer Frau geboren

"Ich habe mich gefühlt, als wenn ich als Baby irgendwann in ein Kleid gesteckt wurde, in das ich nie wollte – und das bis heute nicht ausziehen durfte." Das hat Till Sponholz den Menschen gesagt, die von seinem Coming-Out erfahren haben. Till ist Trans-Mann, geboren im falschen Körper. Als Spielerin war er auf dem Weg, Profi zu werden, doch dann kamen gesundheitliche Probleme auf. Till sagt, es habe mit seiner Transsexualität zu tun. Im Video spricht er über den Weg, den er gegangen ist, um endlich glücklich sein zu können.

DFB setzt ein Zeichen: #IhrKönntAufUnsZählen

Das Thema Transsexualität ist im Sport aktueller denn je. Vor wenigen Tagen hat die UEFA die geplante Beleuchtung der Münchner Allianz Arena in Regenbogenfarben vor dem Spiel gegen Ungarn offiziell untersagt. Diese Entscheidung gegen die Unterstützung der LGBTIQ+ löste umgehend eine breite Protest-Welle aus. Der DFB setzt hingegen ein Zeichen und ruft am 26. Juni 2021 zur Sportspride auf. Die Social-Media-Kampagne für die Sichtbarkeit und Unterstützung von LGBTIQ+ im Sport.

Über die Entscheidung der UEFA hat Torwarttrainer Till Sponholz auch im Audionow-Podcast gesprochen. Der 36-Jährige fordert im Interview mit Michel Abdollahi: "Ich finde, wir setzen ein falsches Zeichen, wenn wir hier nicht Solidarität zeigen und wenn wir hier nicht vorweggehen und zeigen, dass nicht nur Rassismus kein Platz im Sport hat, sondern, auch dass Homophobie und Ausgrenzung von Transidentität und Homosexualität keine Chance hat."

Auch interessant