Bus kippte auf Bundesstraße um

Vier Schwerverletzte bei Reisebusunfall in Bayern

Reisebus in Niederbayern umgekippt
Reisebus in Niederbayern umgekippt
© dpa, -, cul

21. August 2021 - 14:21 Uhr

Reisebus unterwegs nach Prag

Vier Menschen sind bei einem Busunfall im niederbayerischen Landkreis Kelheim schwer verletzt worden. Der Reisebus war am Morgen ohne Beteiligung anderer Fahrzeuge umgekippt, sagte ein Polizeisprecher. Acht weitere Insassen erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Unfallursache noch unklar

Insgesamt mussten 14 Reisende in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Zwei Frauen (21 und 47 Jahre alt) und zwei Männer (48 und 52 Jahre alt) zogen sich schwere Verletzungen zu und müssen stationär behandelt werden.

Weitere zehn Insassen erlitten leichte Verletzungen. Sie konnten laut den Beamten die Klinik nach ihrer Behandlung wieder verlassen. Der 57 Jahre alte Busfahrer blieb unverletzt. Die Polizei korrigierte die Zahl der Menschen, die ins Krankenhaus gebracht wurden im Laufe des Morgens nach oben.

Der Reisebus war am Dreieck Saalhaupt bei der Überfahrt von der Autobahn 93 auf die Bundesstraße 15 ins Schlingern geraten und nach links gekippt, erläuterte ein Polizeisprecher. Nach Angaben der Beamten befanden sich 37 Menschen aus Tschechien in dem Fahrzeug. Der Bus war auf dem Weg von Italien nach Prag.

Ersatzbus brachte die Urlauber nach Hause

Der Rest der Reisegruppe harrte in einem nahe gelegenen Feuerwehrhaus aus, bevor sie mit einem Ersatzbus die Heimreise nach Prag antraten. Das Autobahndreieck Saalhaupt war für mehrere Stunden gesperrt.

Die Bergung des umgekippten Busses dauerte bis zum Mittag an. Wie es zu dem Unfall nahe Bad Abbach kam, war zunächst unklar. Die Polizei war mit Dolmetschern vor Ort. Ein Gutachter soll den genauen Unfallhergang klären.