Im Gespräch mit RTL erzählt er von seiner Horror-Kindheit

US-Amerikaner mit Gen-Mutation: "Mit 2 Jahren hatte ich schon Schamhaare"

10. Juli 2020 - 12:09 Uhr

Wegen seltener Gen-Mutation: Patrick Burleigh sah mit vier Jahren aus wie ein Zwölfjähriger

Schon im Alter von zwei Jahren setze bei Patrick Burleigh die Pubertät ein. Der US-Amerikaner leidet an einer vererbten Gen-Mutation namens "Familiäre männlich limitierte Pubertas praecox" (FMPP). Diese bewirkt eine extrem verfrühte Testosteron-Produktion, die dem Körper schon im Kleinkindalter den Beginn der Pubertät signalisiert. Im Interview mit RTL erinnert sich Patrick, wie schockiert er angestarrt wurde, als seine Mutter ihn im Alter von vier Jahren beim Schwimmbadbesuch mit in die Frauenumkleide nahm: "Ich sah aus wie ein Zwölfjähriger, hatte überall Haare – sogar Schamhaare!" Doch nicht nur körperlich, auch in seiner Gefühlswelt unterschied sich Patrick als Kleinkind von seinen Altersgenossen: Die Hormone bewirken, dass er sich wie ein rebellischer Teenager fühlt – und verhält. "Ich hatte keine Kontrolle über meine Impulse, wurde schnell wütend und zettelte Schlägereien an", sagt Patrick Burleigh.

Video erzählt der heute Ende-30-Jährige, wie er die schwierigen Jahre als vorzeitig Pubertierender erlebte und wie er es mit der Zeit schaffte, seinen Körper zu akzeptieren.

Auch die kleine Emily kam viel zu früh in die Pubertät. Ihre erste Periode hatte sie bereits mit fünf Jahren.