Nicht zum ersten Mal

Zusammen im Osterurlaub: Lambrechts Sohn flog im Regierungs-Hubschrauber nach Sylt

Der Sohn von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht postet Fotos von seinem Flug.
Der Sohn von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht postet Fotos von seinem Flug. (Quelle: privat)
Instagram

Einen kleinen Kurz-Urlaub mit der Familie - den hat offenbar Verteidigungsministerin Christine Lambrecht über Ostern auf Sylt verbracht. Sie soll von Freitag bis einschließlich Dienstag auf der Insel geblieben sein – mitten im Ukraine-Krieg. Doch nun könnte ihr der Kurztrip nachträglich Ärger einbringen: Denn nicht nur sie – auch ihr Sohn Alexander soll im Regierungshubschrauber in den Osterurlaub geflogen worden sein. Das hatte zunächst der „Business Insider“ berichtet. Der Sohn habe aber richtlinienkonform für den Flug gezahlt, so das Verteidigungsministerium auf RTL-Anfrage.

Lambrechts Sohn fliegt im Regierungshubschrauber nach Sylt

Verteidigungsministerin Lambrecht war bereits am 14. April in Schleswig-Holstein. Ihr Sohn Alexander Lambrecht soll jedoch erst am 15. April ein Bild aus der Kabine des Hubschraubers in den sozialen Medien veröffentlicht haben. Wurde Lambrechts Sohn also extra in den Urlaub geflogen? So lässt es sich zumindest vermuten.

Alexander Lambrecht soll jedenfalls mit dem Regierungsflieger nach Sylt geflogen worden sein. Das bestätigt das Verteidigungsministerium. Der Flug sei allerdings bereits am 13. April von Berlin aus gestartet.

Lese-Tipp: Lambrecht: "Kann nur davon abraten, jetzt über Wehrpflicht zu diskutieren"

Lambrechts Sohn nicht zum ersten Mal im Regierungshubschrauber

Der Flug im Regierungshubschrauber soll „in voller Übereinstimmung mit den Richtlinien“ stattgefunden haben, so ein Sprecher des Ministeriums gegenüber „Business Insider“. Konkret: Lambrecht soll den Flug bereits am 8. April angemeldet und alle Kosten bezahlt haben.

Die Bundesministerin ist anspruchsberechtigt für eine Flugbereitschaft, jeder Anspruchsberechtigte darf eine Begleitung anmelden, so das Verteidigungsministerium zu RTL. Wenn es ein nicht dienstlicher Flug ist, wird ein Kostensatz festgelegt: Zugrunde gelegt wird hier ein Lufthansa-Economytarif, den die Ministerin aus der eigenen Tasche bezahlen muss. Mitflug und Kostenerstattung entsprachen demnach vollständig den Richtlinien der Flugbereitschaft, so das Ministerium.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Lambrecht ihren Sohn mitfliegen liess. Schon Juni 2021 soll der 21-Jährige mit seiner Mutter zu einem Treffen der EU-Justizminister gereist sein. Auch davon landeten später Fotos auf seinem Instagram-Profil, so der Bericht. (jaw)

Lese-Tipp: Söder forderte ihre Entlassung - jetzt kriegt Lambrecht die nächste Watsche