Sporttasche mit Leiche von Olivia (6) geborgen

Vermisste Mädchen auf Teneriffa: Vater soll Kinder getötet und im Meer versenkt haben

Olivia (6) und Anna (1) wurden von ihrem Vater entführt. Die Leiche von Olivia wurde bereits gefunden, nach Anna wird noch gesucht.
Olivia (6) und Anna (1) wurden von ihrem Vater entführt. Die Leiche von Olivia wurde bereits gefunden, nach Anna wird noch gesucht.
© www.sosdesaparecidos.es, www.sosdesaparecidos.esS

14. Juni 2021 - 16:13 Uhr

Was ist mit Olivia (6) und Anna (1) auf Teneriffa passiert?

Diese Tat schockiert ganz Spanien: Ende April entführt Tomas G. (37) seine beiden Töchter Olivia (6) und Anna (1) auf Teneriffa. Am vergangenen Freitag finden die Ermittler die Leiche der Sechsjährigen. Die Fahndung nach dem Vater der Mädchen laufe nun nicht mehr wegen Kindesentführung, sondern wegen des Verdachts zweier schwerer Tötungsdelikte. Nach und nach gelangen immer mehr grausame Details der Tat an die Öffentlichkeit.

Traurige Gewissheit: Olivia ist tot - doch wo ist Anna?

Am Freitag gab es die erste Gewissheit: Mit einem Spezialschiff und einem Tauchroboter konnte fünf Kilometer vor der Küste Teneriffas die Leiche von Olivia (6) in einer Sporttasche geborgen werden. Am Tag darauf verkündet der Oberste Gerichtshof der kanarischen Inseln, dass man den Fall übernehme und gab bekannt: "Obwohl bisher nur eine Leiche von Olivia gefunden wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Anna dasselbe zugestoßen ist."

Vermisste Kinder auf Teneriffa: Ermittler rekonstruieren Ablauf der Tat

Nach dem Vater der Kinder wird international gefahndet.
Nach dem Vater der Kinder Tomas G. (37) wird immer noch gefahndet. Die Ermittler gehen jedoch von einem Suizid aus.
© sosdesaparecidos

Auf neun Seiten ist der bisherige Wissenstand aus den vergangenen 45 Tagen zusammengefasst, der den Ablauf rekonstruieren soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 37-jährige seine beiden Töchter am Abend des 27. Aprils in sein Haus nach Igueste de Candelaria auf Teneriffa brachte, statt sie wie gerichtlich vereinbart zur Mutter Beatriz Z. (35) zurückzubringen.

Dort soll er die beiden Mädchen betäubt und getötet haben. Anschließend habe er die Leichen in Handtücher gewickelt, in Müllsäcke verpackt und anschließend in zwei Sporttaschen gesteckt. Diese habe er auf sein Sportboot gebracht und dort mit einem Seil an Anker befestigt. Dann sei er aufs Meer rausgefahren und habe die Leichen der beiden Mädchen mit dem Anker an einer Kette abgeseilt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Tat war vorsätzlich und kaltblütig geplant

Das alles sei laut des Gerichts vorab geplant gewesen. So habe er nie daran gedacht, mit den Mädchen an einen unbekannten Ort zu fliehen. Das habe er der Mutter der Kinder in einem Telefonat an diesem Abend jedoch weiß machen wollen, um sie weiter im Ungewissen über das Schicksal ihrer Töchter zu lassen. "Er wollte seiner Ex-Partnerin den größten Schmerz zufügen, den er sich vorstellen konnte, einen unmenschlichen Schmerz", befand der Ermittlungsrichter.

Vielmehr habe er die Ermordung seiner Töchter kaltblütig geplant. Den Ort draußen auf dem Meer habe er bewusst gewählt, da dort der Grund besonders tief sei. Die Leichen sollten nie gefunden werden.

Als Motiv für die schreckliche Tat nennen die Ermittler die zerbrochene Beziehung zwischen Tomas G. und Beatriz Z. Vor allem die neue Beziehungs seiner Ex habe der 37-jährige nie verkraftet. Täglich habe er sie beleidigt und vor allem auch nicht gewollt, dass der neue Partner von Beatriz Zeit mit Anna und Olivia verbringt.

Todesursache noch nicht abschließend geklärt - Suche nach Anna geht weiter

Aus den ersten Ergebnissen der Obduktion von Olivia gehe hervor, dass sie an einem Lungenödem gestorben sei. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Die endgültigen Ergebnissen liegen wohl in zwei Wochen vor.

Nach Informationen der spanischen Nachrichtenagentur "EFE" musste das Spezialschiff die Suche nach Anna und Tomas G. am Samstag aufgrund eines Defekts abbrechen. Am Montagmittag soll es wieder aufgebrochen sein – um auch das andere vermisste Kind und möglicherweise auch den Vater zu finden.

Hier finden Sie Hilfe in schwierigen Situationen

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Hier finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

  • Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. (nfi)

Auch interessant