Sie wuchs bei falschen Eltern auf

42-Jährige findet heraus, dass sie als Baby verkauft wurde

Auf TikTok erzählt Shawnette Davis ihre bewegende Lebensgeschichte.
Auf TikTok erzählt Shawnette Davis ihre bewegende Lebensgeschichte.
© Tiktok/thebeardedmom

19. Mai 2021 - 13:42 Uhr

Plötzlich erhält Shawnette Davis die Schocknachricht

26 Jahre lang glaubt Shawnette Davis aus den USA, ein ganz normales Leben zu führen. Doch dann erfährt sie, dass genau das eine einzige Lüge war. Wie das Portal "Yahoo" berichtet, soll sie als Baby von ihrer leiblichen Mutter an die Menschen verkauft worden sein, die sie 26 Jahre lang für ihre wahren Eltern hält und bei denen sie aufwächst. Fortan geht Davis ihrer eigenen Vergangenheit auf die Spur. Sie will herausfinden, wer sie wirklich zur Welt gebracht hat.

Hunderttausende Likes für Tiktok-Clip von @thebeardedmom

Schon über 160.000 Likes hat der Clip mit dem Titel "Wie ich erfuhr, dass ich entführt worden war" bekommen (Stand: 12. Mai 2021). Darin beschreibt Davis den Moment, in dem plötzlich nichts mehr wie vorher war. "Eigentlich war zum ersten Mal alles im Lot. Ich habe mich auf meine Hochzeit vorbereitet und war zweifache Mutter", erinnert sich die heute 42-Jährige. Doch dann kam alles anders und sie erfährt von ihrer Geschichte.

Shawnette Davis wendete sich an die Polizei

Sie überlegt, wie sie ihre Suche am besten beginnt. "Ich dachte, ich könnte meine leibliche Mutter am schnellsten aufspüren, indem ich in einem Strafregister stöbere", erklärt Davis in ihrem Video. Dann setzt sie ihre Idee in die Tat um und wendet sich an die Polizei in ihrer Geburtsstadt. "Ich weiß gar nicht, was mich geritten hat, das zu tun", sagt sie.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Seit 1980 vermisst – 42-Jährige spricht von "Entführung"

Shawnette Davis
Bei der Polizei erfuhr Shawnette Davis, dass sie vermisst wird, seit sie ein Baby ist.
© Tiktok/thebeardedmom

"Ich erzählte dem Sheriff, was ich wusste. Er war äußerst interessiert an Informationen über mich", sagt die 42-Jährige. "Nachdem ich ein paar Minuten lang etwas über meine Person berichtet hatte, bat er mich, mich zu setzen. Denn er hatte mir etwas zu sagen."

Der Sheriff hat zwar keine Informationen über die leibliche Mutter von Shawnette Davis. Was er aber dann herausfindet, schockt die 26-Jährige. "Ich erfuhr, dass ich seit 1980 vermisst werde", erzählt sie im Video. Und ihr wird klar, dass sie damals "entführt" wurde, wie Davis es nennt. "Ein harter Tag" sei das gewesen, sagt sie.

Oma meldete vermisstes Kind bei der Polizei

Die Geschichte, die dahintersteckt, erklärt Shawnette Davis in einer Reihe weiterer Videos. Demnach wurde sie als Baby von ihrer leiblichen Mutter an jene Familie verkauft, bei der sie dann aufwuchs – nach ihren Worten ihre "Entführer". Ihre Oma wusste nichts von dem Verkauf und meldete das vermisste Kind der Polizei. Ihre leibliche Mutter tat so, als wisse sie von nichts. Deshalb vermutete man, das Baby sei entführt worden.

Später fand Shawnette Davis ihre leibliche Mutter und ihre Familie, konnte aber keine Beziehung zu ihren Verwandten aufbauen. Sie machte harte Zeiten durch, trennte sich von ihrem Mann und fing an zu trinken.

Niemand kam ins Gefängnis

Heute hat Davis ihre "Entführer" und ihre leibliche Familie hinter sich gelassen. Weshalb ihre leibliche Mutter ihr Baby verkaufte, hat die 42-Jährige nie herausgefunden. Und will es inzwischen auch nicht mehr versuchen. Ins Gefängnis musste wegen des mutmaßlichen Verbrechens niemand.

"Es war schön, meine Geschichte mit Ihnen zu teilen", sagt Davis in ihren Tiktok-Videos. "Mir geht es jetzt deutlich besser." (bst)