RTL News>News>

Urteil in Lübeck: Angeklagter im Mordfall Ivonne Runge zu lebenslanger Haft verurteilt

Urteilsverkündung in Lübeck

Angeklagter im Mordfall Ivonne Runge zu lebenslanger Haft verurteilt

Zwei Jahre wurde die Leiche von Yvonne Runge nicht entdeckt. Jetzt steht ihr Ex-Mann vor Gericht.
Zwei Jahre wurde die Leiche von Yvonne Runge nicht entdeckt. Jetzt steht ihr Ex-Mann vor Gericht.
Facebook

Lebenslange Haft für Stefan B.

Während der Urteilsverkündung durch den vorsitzenden Richter Christian Singelmann zeigte der Angeklagte Stefan B. keine Regung, dabei schöpfte der Richter das Strafmaß voll aus: Lebenslange Haft wegen Mordes an Ivonne Runge aus niedrigen Beweggründen . Der Richter bezeichnete Stefan B. in seiner Urteilsverkündung als "notorischen Fremdgeher mit Kontrollzwang", der Frauen wie Trophäen sammelte und mit der Abfuhr von Ivonne Runge einfach nicht hätte umgehen können. Die Tat sei zudem detailliert geplant gewesen.

Der Angeklagte tötete aus Eifersucht

Das Motiv von Stefan B.: Eifersucht. Während des Prozesses vor dem Landgericht Lübeck machte Ivonne Runges hinterbliebener Lebensgefährte Sirko S. dem Angeklagten schwere Vorwürfe . Er habe die Trennung von Ivonne und ihre neue Beziehung nicht akzeptiert, habe sich unterschiedliche Vorwände ausgedacht, sie zu einem Treffen zu überreden und sei handgreiflich geworden.

Ein psychologisches Gutachten bestätigte, dass der Angeklagte massive Probleme mit Eifersucht habe, jedoch keine psychische Erkrankung vorlag.

Seit Ivonnes Verschwinden bestand Verdacht gegen den Angeklagten

Im Oktober 2017 verschwand Ivonne Runge nach einem Treffen mit ihrem Ex-Freund Stefan B. Unter anderem aus diesem Grund wurde damals bereits gegen ihn ermittelt, doch es fehlten Beweise. Der damals 39-Jährige bestritt zunächst, etwas mit dem Verschwinden seiner Ex-Freundin zu tun zu haben. Hinweise sprachen jedoch gegen ihn. Erst rund eineinhalb Jahre später wurde Ivonne Runges Leiche gefunden.Ein Landwirt in Hammoor im Kreis Stormarn hatte sie entdeckt. Im November 2019 gestand der Angeklagte die Tat schließlich.