Retter befürchten weitere Opfer

Nach Unwetter-Katastrophe: Zahl der Toten in Ahrweiler steigt auf 110

Rettungskräfte finden immer mehr Todesopfer im Hochwassergebiet.
Rettungskräfte finden immer mehr Todesopfer im Hochwassergebiet.
© dpa, Thomas Frey, tfr alf

19. Juli 2021 - 8:59 Uhr

Nach der Hochwasserkatastrophe finden die Retter immer mehr Todesopfer. Allein im Kreis Ahrweiler in Reinland-Pfalz hat sich die Zahl der Todesopfer bis Sonntagmorgen auf 110 erhöht. 670 Menschen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Zahl der Toten und Verletzten könnte sich aber weiter erhöhen. In vielen der umliegenden Gemeinden gibt es auch weiterhin weder Strom noch Telefonempfang. Ebenso sind weiterhin Straßen im Ahrtal gesperrt.

+++ Alle aktuellen Infos zum Hochwasser jederzeit im Liveticker +++

Auch in NRW sterben Dutzende Menschen bei dem Unwetter

Auch in Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Hochwasser-Toten weiter gestiegen. "Wir haben insgesamt mindestens 46 Tote in Zusammenhang mit dem Hochwasser", sagt eine Sprecherin des Innenministeriums in Düsseldorf.

Das Unwetter, das zuerst in Nordrheinwestfalen und Rheinland-Pfalz gewütet hatte, zog weiter und sorgte auch in Sachsen Bayern und Österreich für Starkregen und Überflutungen. Auch in Bayern wurden zwei Tote im Hochwassergebiet gemeldet. Es sei bei einem Fall aber noch unklar, ob der Tod in Zusammenhang mit dem Hochwasser stehe, sagte die Sprecherin des Landratsamts Berchtesgadener Land, Alexandra Rothenbuchner. (dpa/jgr)