26. Juni 2019 - 14:50 Uhr

Ihr Ex ließ Agnes sitzen, als sie schwanger war

Ein Leben am Existenzminimum, keinen Cent Unterhalt vom Vater, der seine Ex sitzenließ, als sie im achten Monat schwanger war. Agnes I. ist nur eine von vielen Frauen, die sich offenbar sehr getäuscht haben, in dem Mann, den sie einmal liebten. Lange suchte sie vergeblich nach dem, in Polen lebenden, Vater ihres zweijährigen Sohnes. Mit Hilfe von RTL hat sie den Unterhaltspreller nun ausfindig gemacht und konfrontiert. Was dabei passiert ist, sehen Sie im Video.

Vater soll ihr 2.000 Euro geboten haben - für eine Abtreibung

Sie habe gewusst, dass er keine Kinder will und solle es sich noch einmal überlegen. Dies soll der Ex von Agnes I. ihr gesagt haben, als sie nach zwei Jahren Beziehung schwanger wurde. Gemeint habe er damit, dass sie abtreiben soll. Dafür habe er ihr sogar 2.000 Euro geboten. Und das, obwohl eine Abtreibung legal nicht mehr möglich gewesen sei.

Doch Agnes entschied sich für ihr Kind – und der Vater verschwand von der Bildfläche. Zu den bisherigen Gerichtsterminen sei ihr Ex nicht aufgetaucht. Dabei stünden ihr monatlich nicht nur 1.650 Euro Betreuungsunterhalt zu, sondern eben auch die Unterhaltszahlungen für das Kind, die allerdings vom Vermögen des Ex abhängig sind – und genau das will der Vater ihres Kindes nicht offenlegen.

Ob die Konfrontation etwas gebracht hat und wie es für Agnes und ihr Kind nun weitergeht, sehen Sie im Video.