Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Protest-Tweet soll Aufmerksamkeit schaffen

Antibabypille-Posting von Studentin geht viral: Verhütung ungerecht

So viele Risiken und Nebenwirkungen muss Frau in Kauf nehmen, wenn sie die Pille nimmt. Das findet Georgia ziemlich ungerecht.
So viele Risiken und Nebenwirkungen muss Frau in Kauf nehmen, wenn sie die Pille nimmt. Das findet Georgia ziemlich ungerecht.
© Kennedy News

09. April 2021 - 10:48 Uhr

Nach kurzer Zeit schon über 27.000 Likes

Papier schlägt Gummi! Nein, das ist keine neue Art von "Schere, Stein, Papier", sondern ein echter Aufreger zum Thema Verhütung. Ein beliebtes Streitthema zwischen Mann und Frau. Georgia Shaw aus England hat es satt. Denn während sich Männer nur ein "Stück Gummi" anziehen müssen, kriegen Frauen bei der Antibabypille einen Beipackzettel dazu, der so groß wie ein Teppich ist. Warum Georgia mit ihrem Post auch auf Unverständnis stößt.

Lese-Tipp: Alle Infos zur Antibabypille

Kleine Pille, große Probleme

"Ich habe heute eine neue Pillen-Packung angefangen und wollte den Männern mal zeigen, was Frauen in Kauf nehmen müssen, damit die kein Stück Gummi tragen müssen" - mit diesen Worten postet Georgia Shaw ein Foto eines Beipackzettels. Der ist so groß wie ein Badezimmerteppich und beidseitig beschriftet. Dieser gigantische Zettel geht einher mit der kleinen Antibabypille. Wie fast jede dritte Frau in Deutschland nimmt auch Georgia dieses Verhütungsmittel ein.

Die Reaktionen

Nach einer Studie der AOK verhüten zwar immer weniger deutsche Frauen mit der Antibabypille , dennoch gibt es immer noch viele, die auf sie setzen. Die Pille schützt nur vor einer ungewollten Schwangerschaft, jedoch nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Deswegen bröckelt Georgias "Gummi"-Vergleich an der Stelle gewaltig.

Auch wenn die Frau die Pille nimmt, sollte Mann vorsichtshalber ein Kondom verwenden, um vor sexuellen Krankheiten geschützt zu sein. Für ihren "Gummi-Pille-Vergleich", der vor allem die Männerwelt wachrütteln soll, kriegt die 20-Jährige viel Zuspruch. Aber stößt auch auf Unverständnis, verrät Georgia der britischen Zeitung "Sun": "Ich bekam viele zustimmende Nachrichten von Frauen. Die Reaktion der Männer war eher 'Frauen gefällt Sex auch, also kommt damit klar'."

Die Nebenwirkungen der Pille

Mit diesem Post will die Politik-Studentin aber nicht über das Thema Aufklärung per se diskutieren. Anhand dieses riesigen Beipackzettels möchte die 20-Jährige Aufmerksamkeit schaffen und schreibt bei Twitter: "Die Absicht dieses Tweets ist es Leuten zu zeigen, wie gefährlich die Verhütung mit der Pille sein kann."

Denn dieser Beipackzettel ist gepflastert mit Nebenwirkungen. Die harmlosesten davon sind Stimmungsschwankungen und Gewichtszunahme. Auch Georgia hat die Nebenwirkungen gespürt: "Ich habe mich so fertig gefühlt, ich habe geweint ohne Grund und ich wurde echt eine unerträgliche Person."

Es gibt auch Vorteile

Deswegen wechselt Georgia Shaw die Pillensorte. Denn wie Experten bei "The Sun" schreiben, brauchen Frauen manchmal etwas länger, um eine Pille zu finden, die zu ihrem Körper passt. Hat Frau eine Pille gefunden, die sie gut verträgt, können auch einige positive Effekte passieren, wie weniger Regel-Schmerzen oder die Verbesserung der Haut.

Georgia verrät der Zeitung: "Meine Haut wurde etwas besser, aber eigentlich habe ich nur die Veränderung in meinem Appetit bemerkt. Ich brauche viel fettiges Essen." Trotzdem: Georgia wird die Pille weiternehmen.

Es ist vielleicht Hoffnung in Sicht

Im Jahr 2021 wirkt es trotzdem nicht zeitgemäß, dass es noch kein vergleichbares Verhütungsmittel für Männer gibt. "The Sun" schreibt: "Eine männliche Antibabypille wird noch ein langer Weg sein, auch nach Jahren der Forschung." Erste Hoffnung auf Besserung macht aber diese Studie aus Schweden: Schwedische Forscher erproben erfolgreich Verhütungsgel für den Mann

Auch interessant