RTL News>Formel 1>

Unfassbar! Bernie Ecclestone verteidigt Wladimir Putin und seinen Ukraine-Krieg

91-Jähriger dreht mal wieder frei

Unfassbar! Ecclestone verteidigt Kreml-Tyrann Putin und seinen Ukraine-Krieg

SOCHI, RUSSIA - SEPTEMBER 30, 2018: Russia s President Vladimir Putin (L) and Bernie Ecclestone, Honorary President of Formula One Management and Formula One Administration, attend the 2018 Formula One Russian Grand Prix final day events at the Sochi
Bernie Ecclestone (r.) ist ein richtiger Fan von Russlands Machthaber Wladimir Putin
imago sportfotodienst, imago/ITAR-TASS, Mikhail Metzel

Bernie Ecclestone (1,59 m) hatte schon immer ein Faible für Diktatoren, regierte die Formel 1 viele Jahre lang selbst wie früher der in etwa gleich große Napoleon Frankreich. Was der 91-Jährige angesichts des Krieges in der Ukraine in einem Interview mit Times Radio losgelassen hat, macht dennoch sprachlos. Ecclestone verteidigt Kreml-Tyrann Wladimir Putin und dessen Invasion.

Putin ein "ehrenwerter Mann"

„Als Person fand ich ihn sehr geradlinig und ehrenwert. Er hat genau das getan, was er gesagt hat“, schwärmt Ecclestone von Putin. Den russischen Diktator hält er für „einen ehrenwerten Mann“.

Wie man einen Menschen, der dabei ist, ein Land zu zerbomben, der zahlreiche unschuldige Menschen auf dem Gewissen hat, „ehrenwert“ nennen kann? Unfassbar!

Ecclestone würde sich für Putin sogar erschießen lassen

Es sind gleichwohl nicht die Ersten Putin-Aussetzer des Engländers. "Ich hätte gern, dass er Europa regiert", sagte Ecclestone 2019 in einem „Times“-Interview. "Ich bin kein Befürworter der Demokratie. Man braucht einen Diktator. Als Diktator sagst du: 'So mache ich das.' In einer Demokratie wird alles verwässert."

Und mehr noch: "Wenn jemand ein Maschinengewehr hätte und Putin erschießen wollte, würde ich mich vor ihn stellen, weil er ein guter Kerl ist. Er hat noch nie etwas gemacht, was den Menschen nicht gut getan hat."