Viele Kunden wollen die Produkte aber persönlich sehen

Umfrage: Jeder Zehnte kauft im Online-Supermarkt

Viele Kunden in Deutschland legen nach wie vor Wert darauf, die Produkte vor dem Kauf zu sehen.
Viele Kunden in Deutschland legen nach wie vor Wert darauf, die Produkte vor dem Kauf zu sehen.
© deutsche presse agentur

04. Juli 2021 - 15:22 Uhr

Viele Menschen halten ihren Supermärkten weiterhin die Treue - trotz Corona

Auch in der Corona-Krise haben die Menschen in Deutschland ihren vertrauten Supermärkten und Discountern überwiegend die Treue gehalten. Nur jeder zehnte Verbraucher hat im Frühjahr in einem Online-Supermarkt eingekauft, wie eine Umfrage der Unternehmensberatung Oliver Wyman ergab.

LESE-TIPP: Stadt vs. Land – So schnell sind Online-Lieferdienste wirklich

Kunden in anderen Ländern kaufen eher online ein

Die Verbraucher in Deutschland waren damit beim Thema Online-Einkauf von Lebensmitteln auch in der Pandemie deutlich zurückhaltender als die Konsumenten in anderen europäischen Ländern. Zum Vergleich: In Spanien kauften der Studie zufolge im ersten Quartal 41 Prozent, in Frankreich 40 Prozent und in England 32 Prozent der Verbraucher in einem Online-Supermarkt ein. Ähnlich groß wie in Deutschland war die Zurückhaltung der Konsumenten lediglich in Österreich (11 Prozent) und der Schweiz (15 Prozent).

Onlinehandel boomt! Weniger Schaufensterbummel wegen Corona

Lieferkosten sind häufig ein Dorn im Auge

Viele Kunden in Deutschland legen der Umfrage zufolge nach wie vor Wert darauf, die Produkte vor dem Kauf zu sehen und befürchten beim Online-Shopping nicht die beste Produktqualität zu erhalten. Außerdem sind ihnen die Lieferkosten häufig ein Dorn im Auge.

Bei der Auswahl des Lieblingsgeschäfts ist für die Menschen in Deutschland der Umfrage zufolge vor allem die Erreichbarkeit des Ladens und die Produktauswahl wichtig. Auch die Qualität und Frische des Angebots hat eine große Bedeutung. Nur 11 Prozent der Befragten gaben dagegen an, dass für sie vor allem die Preise im Laden den Ausschlag geben. (dpa/sli)