Vier Jugendliche festgenommen

Teenager planten Anschlag auf US-Schule zum Columbine-Jahrestag

An dieser US-Highschool wollten vier Jugendliche ein Massaker anrichten.
An dieser US-Highschool wollten vier Jugendliche ein Massaker anrichten.
© AP, Jake Danna Stevens

26. September 2021 - 14:05 Uhr

Sie wünschten sich, dass "alles so abläuft wie in Columbine"

Columbine - dieser Begriff hat sich tief eingeprägt und gilt als eines der dunkelsten Kapitel der an Amokläufen und Schusswaffen-Massakern ohnehin traurigen US-Geschichte. Jetzt wurden vier Jugendliche im US-Bundesstaat Pennsylvania festgenommen. Sie sollen ein Anschlagskomplott zum 25. Jahrestag des Massakers an der Columbine-High-School in Littleton geschmiedet haben.

Mutter von Festgenommener: "Meine Tochter ist von Columbine besessen"

FILE - This June 13, 2019, file photo shows signs outside Columbine High School in Littleton, Colo. The Jefferson County School District has abandoned a proposal to demolish Columbine and replace it after a community survey showed strong opposition t
Columbine High School in Littleton im US-Bundesstaat Colorado
© picture alliance/AP Photo, David Zalubowski, DZ RS

Den Schülern wird vorgeworfen, am 20. April 2024 einen Anschlag auf ihre eigene Dunmore-High-School in der Stadt Dunmore verüben zu wollen. Dies berichten US-Medien unter Berufung auf den zuständigen Bezirksstaatsanwalt Mark Powell.

Zwei 15-Jährige seien wegen "der Schwere ihrer Handlungen und ihres Grades der Verantwortlichkeit" bei dem mutmaßlichen Vorhaben als Erwachsene angeklagt worden. Den anderen beiden Jugendlichen soll unter dem Jugendstrafrecht der Prozess gemacht werden. Einem lokalen Medienbericht zufolge sagte die Mutter einer der 15-Jährigen der Polizei, ihre Tochter sei "von Columbine besessen" gewesen.

Sie wollten "die Schule zusammenzuschießen

Im Haus der nun angeklagten 15-Jährigen fanden Ermittler neben einem Molotow-Cocktail auch Bauteile für Bomben, Anleitungen zum Bombenbau sowie Listen mit Waffen, Munition und taktischer Ausrüstung samt Preisen.

Wie der Lokalsender WBRE unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtete, fanden die Ermittler Nachrichten, in denen die Schüler über Pläne gesprochen hätten, "die Schule zusammenzuschießen". Sie hassten die Dunmore High School und wünschten sich, dass "alles so abläuft" wie in Columbine.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Mörder töteten 12 Mitschüler und einen Lehrer

Littleton, Colorado, residents stand near a carpet of flowers, 21 April 1999, mourning the dead at Columbine High School. Two heavily armed Columbine students killed thirteen fellow students and injured more than twenty others in a shooting 20 April,
Archifoto vom 21. April 1999: Einwohner von Littleton trauern um die Toten der Columbine High School vom Vortag
© picture-alliance / dpa, Hector_Mata, hmb/rix/cg_gr

Schulleiter Timothy Hopkins, der demnach zu den anvisierten Zielen gehörte, beschrieb die beiden 15-Jährigen als ruhige Kinder, die keine Unruhestifter seien. Er wisse nicht, warum sie ihm Schaden hätten zufügen wollen. Es sei "verstörend" herauszufinden, dass so etwas geplant gewesen sei, sagte er der Zeitung "Times-Tribune".

Am 20. April 1999 hatten an der Columbine High School zwei bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen, anschließend töteten sie sich selbst. 24 Menschen wurden verletzt.

Schusswaffentote sind trauriger Alltag in den USA

In den USA kommt es ständig zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen. Laut dem gemeinnützigen "Gun Violence Archive" starben im Jahr 2019 landesweit 15.208 Menschen durch Morde oder Unfälle mit Schusswaffen (ohne Selbsttötungen). Das sind rechnerisch jeden Tag 41 Menschen.

Unter den Toten waren 692 Kinder unter 12 Jahren sowie 3.068 junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren.

Im laufenden Kalenderjahr kamen in den USA 15.090 Menschen durch Schusswaffen ums Leben (ohne Selbsttötungen), darunter 1.122 Kinder und Jugendliche.