Stiftung Warentest

Schaumstoffmatratzen im Härte-Test: Eine "gute" taugt für alle Schlaf- und Körpertypen

Eine gute Schaumstoffmatratze ist bereits eine gute Grundlage für guten Schlaf.
© iStockphoto, FotoDuets

25. März 2020 - 15:09 Uhr

Jeder dritte Deutsche schläft schlecht

Glaubt man Studien, schläft ein Drittel der deutschen Bevölkerung bestenfalls mittelmäßig oder sogar schlecht. Eine Grundvoraussetzung für guten Schlaf ist die richtige Matratze. Die kann zum Beispiel aus Schaumstoff sein. Stiftung Warentest hat 14 Schaumstoffmatratzen geprüft - eine Unterlage ist sogar für jeden Körperbau geeignet.

5 Schaumstoffmatratzen schneiden im Test gut ab

Die Deutschen schlafen nicht besonders. Das hat unter anderem eine Studie der Techniker Krankenkasse ergeben. Jeder Dritte tut sich demnach schwer, in der Nacht die nötige Erholung zu finden. Die Gründe dafür sind vielfältig, beispielsweise zu viel Medienkonsum, innere Unruhe, Rückenschmerzen und andere Leiden oder eben auch die falsche Unterlage.

Um zumindest Letzteres auszuschließen, hat sich die Stiftung Warentest auf die Suche nach der besten Schaumstoffmatratze gemacht. Im aktuellen Test wurden dazu 14 Modelle zu Preisen zwischen 100 bis 330 Euro und in der Größe 90 mal 200 Zentimeter unter die Lupe genommen. Immerhin 5 Matratzen schneiden im aktuellen Test mit "gut" ab. Die Modelle weisen dabei Härtegrade auf der Liegeseite von weich über mittel bis hart auf. Keine Matratze wurde schlechter als "befriedigend" bewertet.

Eine Schaumstoffmatratze taugt für alle Schlaf- und Körperbautypen

Grundsätzlich halten die Tester fest, dass eine gute Matratze den Körper in Rücken- und Seitenlage gut abstützt. Dabei passt sie sich in der Rückenlage so an, dass die Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten bleibt. In Seitenlage lässt sie Schulter und Becken so tief einsinken, dass sich zwischen Halswirbelsäule und Steißbein eine gerade Linie bildet. Bei Schaumstoffmatratzen besteht grundsätzlich die Problematik, dass sich hier bei längerem horizontalen Aufenthalt sogenannte Liegekuhlen bilden, die eine gesunde Schlafhaltung erschweren und auch die Bewegungsfreiheit einschränken.

Der Preis-Leistungs-Sieger ist zugleich auch einer der Testsieger: 
>> die "Meradiso 7-Zonen-Kaltschaum-Matratze" von Lidl* 🛒 für nur 100 Euro mit mittlerem Härtegrad (Note "gut", 2,1). Allerdings ist sie laut Warentest nicht für große und schwere Menschen geeignet.

Im Gegensatz zur
VitaSan 7-Zonen-Kaltschaum-Matratze von MFO* 🛒 ("gut", 2,1, hart).
Die ist mit durchschnittlich knapp 250 Euro zwar auch um einiges teurer, dafür aber auch für alle Körperbautypen sowohl in Seiten- als auch Rückenlage empfehlenswert.

Ebenfalls mit "gut" wurden die "Paradies Air Exclusive" von Dänisches Bettenlager* 🛒 für 249 Euro und die "Irisette Lotus Duo"* 🛒 für 199 Euro von Badenia bewertet (2,4 beziehungsweise 2,5).

Probeliegen nicht vergessen

Doch da jeder Körper anders ist und jeder Mensch andere Schlafgewohnheiten hat, hier wie immer der Hinweis, dass beim Matratzenkauf vor allem das ausgiebige Probeliegen wichtig ist, um zu prüfen, ob die Unterlage den eigenen Anforderungen genügt.

Hierbei ist zu beachten, dass Seitenschläfer mit Schultern und Becken ähnlich tief und nicht zu stark einsinken. Rückenschläfer hingegen dürfen nicht das Gefühl haben, auf einer Hängematte zu liegen. Insbesondere beim Online- oder Discounter-Einkauf sollte deshalb darauf geachtet werden, dass die Matratze im Rahmen des Rückgaberechts gegebenenfalls auch unverpackt zurückgegeben werden kann. Letzteres sollte eigentlich ohnehin durch ein entsprechendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch ohne Ärger möglich sein.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.