Spenden für die Opfer von Unwetter „Bernd“

Hochwasser-Katastrophe: So können Sie jetzt helfen

20. Juli 2021 - 16:31 Uhr

Spenden, Lebensmittel, Unterkünfte: Was jetzt wichtig ist

Das Leid, das durch das mehrtägige Unwetter in Westdeutschland entstanden ist, ist unermesslich – und noch ist an vielen Orten kein Ende in Sicht. Mehr als 150 Menschen sind bei der Wetterkatastrophe ums Leben gekommen, unzählige werden noch vermisst, Familien stehen vor Trümmern dessen, was einst ihr Zuhause war.

Der Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung ist groß. Im Video dankt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier allen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz. Viele wollen jetzt unbedingt selbst etwas beitragen, wissen aber nicht, wie und wo. Hier finden Sie eine Liste der Organisationen, die jetzt im Einsatz sind und jede finanzielle Hilfe gebrauchen können, sowie wichtige Informationen zu Sach- und Lebensmittelspenden.

+++ Alle Infos zur aktuellen Unwetterlage finden Sie in unserem Live-Ticker +++

Unwetter-Spendenkonten

  • Die "Stiftung RTL – Wir helfen Kindern" leistet mit lokalen Partnern Soforthilfe.
    SMS mit dem Stichwort "UNWETTER" an die 44844 (10 €/SMS ggf. + Transportkosten) oder hier online mit dem Kennwort "UNWETTER" im Freitextfeld.
    Überweisung:
    Empfänger: Stiftung RTL
    Konto: DE55 370 605 905 605 605 605
    Bank: Sparda-Bank West e.G.
    BIC: GENODED1SPK
    Verwendungszweck: UNWETTER

  • Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist mit 3.500 Helfern im Einsatz:
    Link zur Online-Spende
    oder Überweisung:
    IBAN: DE63370205000005023307
    BIC: BFSWDE33XXX
    Stichwort: Hochwasser

  • Aktion Deutschland hilft: Hilfe bei Evakuierungen, Notunterkünften und Trauma-Bewältigung
    Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
    Link zur Online-Spende
    Überweisung:
    IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
    Spenden-Hotline:
    0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)

  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG): Rettung von Menschen und Tieren in Not
    Link zur Online-Spende

  • Technisches Hilfswerk (THW): Wird nur zum Teil durch Steuern finanziert und ist auf Spenden angewiesen
    Link zur Online-Spende

  • Malteser Hilfsdienst e. V.: Rund 300 ehrenamtliche Helfern für Rettung, Versorgung und Seelsorge
    Link zur Online-Spende
    Überweisung:
    IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012
    S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
    Stichwort: "Nothilfe in Deutschland"

Sachspenden und Lebensmittel: Nicht auf eigene Faust losfahren!

Vielerorts ist die Infrastruktur zusammengebrochen, Straßen liegen unter Wasser, Gewässersperren laufen über. Gerade in stark betroffenen Gebieten, in denen teilweise auch kein Mobilfunkempfang möglich ist, sollten Sie trotz aller guten Absichten nicht auf eigene Faust mit vollgepacktem Auto losziehen, um den Menschen in Not zu helfen – denn das kann lebensgefährlich werden! Außerdem könnten professionelle Helfende behindert werden. Die Polizei NRW bittet darum, die Katastrophengebiete zu meiden. Auch für Schaulustige ist derzeit kein Platz.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sachspenden: Die meisten Lager sind voll

Aufgrund der überwältigenden Menge an Sachspenden wie Kleidung oder Bettwäsche haben inzwischen viele Sammelstellen ihre Aufnahmekapazitäten überschritten und müssen die Massen nun sortieren und verteilen. Zudem kam es vielerorts wegen der vielen Zufahrten zu zusätzlichem Verkehrschaos. Landkreise wie Euskirchen, Rhein-Erft und Trier-Saarburg, Städte wie Bonn sowie Einrichtungen wie der Nürburgring bitten deshalb, von Sachspenden nun vorerst abzusehen.

Am Nürburgring werden zum Beispiel momentan nur noch Gummistiefel, haltbare Lebensmittel, Spaten und Besen gesammelt.

Das Deutsche Rote Kreuz Rheinland-Pfalz hat den Überblick, was vor Ort gebraucht wird und dazu eine Koordinierungsstelle rund um Sachspenden und Helfende eingerichtet: Unter 06131-2828-1028 werden alle Helfer gebeten, sich vorab zu informieren, was wo gebraucht wird.

Pumpen & Co. weiterhin stark gefragt

Nach wie vor dringend benötigt werden an vielen Orten Geräte für Aufräumarbeiten – insbesondere Pumpen, Nasssauger und ähnliches. Die Baumarktkette OBI bietet hier beispielsweise einen Tausch- und Vermittlungsservice an – wer eins der gesuchten Geräte dort abgibt, bekommt dafür einen Gutschein für ein Neugerät.

Unwetter-Hilfsangebote: Social Media im Blick behalten

An vielen Orten ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Wer mit eigener Arbeitskraft, Lebensmitteln oder einer Unterkunft helfen will, sollte vor allem die Social-Media-Accounts der Stadt oder Region sowie von Hilfsorganisationen im Auge behalten. Hier erhalten Sie wichtige Informationen, was aktuell benötigt wird – oder nicht mehr. Erkundigen Sie sich also am besten vorher, was die jeweilige Organisation oder Stadt am meisten braucht.

Beispiele für Hilfs-Netzwerke

In Facebook-Gruppen, etwa dem örtlichen "Nettwerk", auf Instagram und in Foren haben Sie die Möglichkeit, sich mit Betroffenen auszutauschen, Hilfe anzubieten und zu erfahren, wo aktuell in Ihrer Region noch welche Art von Spenden gesammelt werden. Bitte achten Sie aber auch hier darauf, sich selbst nicht mit eigenständigen Hilfsaktionen in Gefahr zu bringen.

Plattformen für Unwetter-Hilfe – einige Beispiele:

  • Im "Forum für die Landwirtschaft" können Hilfesuchende und -bietende sich austauschen. Hier werden etwa Stellplätze für Pferde, Notstromaggregate, Pumpen und Tiernahrung angeboten.

  • In der Facebook-Gruppe "Unwetter Erftstadt" können sich Betroffene und Hilfebietende austauschen.

  • Der Nürburgring im Kreis Ahrweiler bittet inzwischen, nichts mehr bei der Sammelstelle abzugeben.

  • Die Verbandsgemeindeverwaltung der Stadt Bad Breisig hat für alle, die Hilfe leisten wollen oder Hilfe suchen, eine zentrale Anlaufstelle unter der Nummer 02633/45 68 333 eingerichtet. Dort können Sie Hilfsangebote für Sach- und Lebensmittelspenden, aber auch Mitarbeit bei der Schadensbeseitigung angeben. Die Angebote werden im Bedarfsfall abgerufen.
  • Die Initiative "Erkrath hält zusammen" sucht neben tatkräftiger Unterstützung auch (Leih-)Geräte für Aufräumarbeiten: Pumpen, Kettensägen, Nasssauger. Hilfe können Sie unter der Telefonnummer 0211/54 24 95 65 anbieten. (rka/dhe)

Auch interessant