Gespräche über Ampelbündnis

Diese Politiker sitzen am Verhandlungstisch!

07. Oktober 2021 - 14:38 Uhr

SPD, Grüne und FDP loten Gemeinsamkeiten aus

Es wird ernst! SPD, Grüne und die FDP sprechen heute über eine mögliche Ampelkoalition, wollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede ausloten. Insgesamt sitzen 26 Politiker am Tisch. Die SPD schickt sechs Personen an den Verhandlungsort, Grüne und FDP jeweils zehn.

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie bei uns im Liveticker +++

Sondierungsgespräche? So richtig los geht's noch nicht

"Und morgen geht's dann los", sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Mittwochnachmittag im Willy-Brandt-Haus, nachdem Grüne und FDP geklärt hatten, dass sie mit der SPD in Sondierungen einsteigen wollen.

So richtig los geht es aber noch nicht: Was an diesem Donnerstag von 11.00 bis 17.00 Uhr im Citycube Berlin, einer Messehalle im Westen der Stadt, stattfindet, sind "Gespräche", noch immer keine Sondierungen. Sollten diese Gespräche erfolgreich sein, starten die Sondierungen, und erst danach die richtigen Koalitionsverhandlungen.

Im Video: Was passiert bei den Gesprächen? RTL-Reporterin Franca Lehfeldt ist vor Ort und schätzt die Lage ein!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Verkündung zu Ampel-Gesprächen: Abläufe wirkte orchestriert

Die Verhandlungsteams der drei Parteien sind dieselben, die bereits die sogenannten Vorsondierungen geführt haben. Bisher haben sich die Parteien nur zu zweit getroffen: zunächst die Grünen mit der FDP - am Dienstag nach der Wahl in der kleinen Selfie-Runde, drei Tage später mit voller Besetzung in einem Bürogebäude am Zoologischen Garten in Berlin.

Am Sonntagmorgen trafen sich dann SPD und FDP, am Sonntagmittag SPD und Grüne. Die Union hatte ihr erstes Gespräch am Sonntagabend mit der FDP. Am Dienstag schließlich kamen Vertreter von Union und Grünen zusammen. Am Mittwoch bewerteten Grüne und FDP all diese Treffen in getrennten Sitzungen.

Der Ablauf der Ankündigungen am Mittwoch wirkte durchaus orchestriert: Erst verkündeten die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck, sie hätten der FDP vorgeschlagen, in Ampel-Sondierungen einzusteigen. Dann trat FDP-Chef Christian Lindner auf, teilte mit, dass die FDP den Vorschlag angenommen habe und dass er Scholz angeboten habe, gleich am Donnerstag mit den Gesprächen zu beginnen. Und schließlich verkündete Scholz, dass genau dies passieren werde.

Sondierungsgespräche
Annalena Baerbock, Robert Habeck und Christian Lindner werden über ein mögliches Dreierbündnis verhandeln.
© deutsche presse agentur

Diese Politiker sitzen am Verhandlungstisch!

Für die SPD verhandeln die folgenden Politikerinnen und Politiker:

Olaf Scholz, Kanzlerkandidat und amtierender Finanzminister,

Saskia Esken, die Parteivorsitzende der SPD,

Norbert Walter-Borjans, ihr Co-Parteichef,

Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, wo sie seit 2016 mit einer Ampel-Koalition regiert,

Rolf Mützenich, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag und

Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär und der Architekt des SPD-Wahlerfolgs.

Die Grünen gehen mit zehn Personen in die Sondierungsgespräche:

Annalena Baerbock, die im Wahlkampf Kanzlerkandidatin der Grünen war und weiterhin Parteivorsitzende ist,

Robert Habeck, ihr Co-Parteichef,

Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag,

Anton Hofreiter, ihr Co-Fraktionschef,

Sven Giegold, Finanzexperte der Grünen aus dem Europaparlament,

Britta Haßelmann, die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag,

Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer der Grünen (was in anderen Parteien Generalsekretär heißt),

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident aus Baden-Württemberg, dort zwar Chef einer schwarz-grünen Koalition und Anhänger von Jamaika, aber auch der einzige grüne Ministerpräsident,

Ricarda Lang, stellvertretende Bundesvorsitzende der Grünen, frauenpolitische Sprecherin der Partei und frisch gewählte Bundestagsabgeordnete,

Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin und Grande Dame der Grünen.

Auch die FDP schickt zehn Vertreterinnen und Vertreter in die Verhandlungen. Die zehn bilden im Wesentlichen das FDP-Präsidium:

Christian Lindner, seit 2013 Vorsitzender der FDP und seit 2017 Fraktionschef der FDP im Bundestag,

Volker Wissing, Generalsekretär der FDP, vor allem aber von 2016 bis Mai 2021 Wirtschaftsminister in Rheinland-Pfalz und daher mit Malu Dreyer vertraut,

Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP im Bundestag,

Nicola Beer, Vizepräsidentin des Europaparlaments und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP,

Johannes Vogel, Experte für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der FDP im Bundestag, außerdem stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP.

Lydia Hüskens, Landeschefin der FDP in Sachsen-Anhalt, wo sie gerade mit ihrer Partei in eine "Deutschland"-Koalition eingetreten ist; sie ist zwar gebürtige Rheinländerin, lebt aber seit Anfang der 1990er Jahre in Magdeburg,

Bettina Stark-Watzinger, Vorsitzende der hessischen FDP und parlamentarische Geschäftsführerin der FDP im Bundestag,

Michael Theurer, Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag,

Harald Christ, Bundesschatzmeister der FDP,

Moritz Körner, haushaltspolitischer Sprecher der FDP im Europaparlament.

Präsidiumsmitglied und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki gehört dem Sondierungsteam aus gesundheitlichen Gründen nicht an. Sobald er wieder fit ist, dürfte er Moritz Körner ersetzen, damit es aufseiten der FDP bei insgesamt zehn Unterhändlern bleibt.(ntv.de, hvo, xst)