Kleines Blinzeln, großer Moment

Riesenpandababy öffnet erstmals die Augen

24. September 2021 - 14:39 Uhr

Noch so klein, aber schon so berühmt

Gerade einmal sechs Wochen ist der erste jemals in Singapur geborene Riesenpanda alt – und schon kennt ihn die halbe Welt. 40 Tage, nachdem er das Licht der Welt erblickte, kann er es auch endlich sehen: Erstmals hat das Jungtier seine Augen geöffnet, teilte die Wildschutzbehörde WRS mit und spricht dabei von einem "Meilenstein" in der Entwicklung des Pandababys, das noch immer ohne Namen im River-Safari-Wildpark unterwegs ist.

Pandababy: Namenssuche hat erst nach 100 Tagen ein Ende

Das Männchen wiegt mittlerweile 1,87 kg und sieht "die Welt endlich mit eigenen Augen". Bis der Kleine getauft wird, muss er sich aber noch zwei Monate gedulden, denn: Der Riesenpanda bekommt erst am 21. November – 100 Tage nach seiner Geburt – einen Namen.

Vorschläge aus der Bevölkerung, wie er heißen soll, gab es wohl bereits sehr viele. Das Kind von Vater Kai Kai und Mutter Jia Jia soll einen leicht zu merkenden Namen bekommen, der bestenfalls auch positive Gedanken weckt, in Verbindung mit Singapurs Kultur steht und gleichzeitig auch ein Ausdruck für die Freundschaft zwischen Singapur und China ist.

Nur noch rund 1800 Pandas in freier Wildbahn

Dies ist den Verantwortlichen wichtig, da Jia Jia 2012 von China an den River-Safari-Wildpark ausgeliehen und so das Projekt Nachwuchs überhaupt erst möglich wurde.

2016 stufte der Weltkongress der Weltnaturschutzunion (IUCN) Riesenpandas von "stark gefährdet" auf "gefährdet" herab - obwohl es laut der Umweltorganisation WWF nur noch etwas mehr als 1800 Pandas in freier Wildbahn gibt. (ana/dpa)