Darauf kommt es bei der Anschaffung an

Sie wollen einen Hund? Tipps für den Welpen-Kauf

Wer einen Welpen anschaffen will, sollte ein paar Dinge beachten.
Wer einen Welpen anschaffen will, sollte ein paar Dinge beachten.
© picture alliance / blickwinkel/D, D. Maehrmann

31. Juli 2019 - 15:17 Uhr

Hundewelpen kaufen: Das sollten Sie beachten

Gibt es etwas Niedlicheres als Hundebabys? Eigentlich sind alle Welpen so süß, dass man sie am liebsten direkt mit nach Hause nehmen möchte. Dennoch sollte es gut überlegt sein, ob man sich einen kleinen Vierbeiner anschaffen will. Ein junger Hund bedeutet eine Menge Verantwortung, Kosten und investierte Zeit. Wer sich endgültig entschlossen hat, sich einen jungen Hund zuzulegen, sollte gut planen. Wir zeigen, worauf es beim Welpenkauf ankommt.

Welcher Hund passt zu Ihnen?

Haben Sie eine Rasse, die Sie besonders interessant finden? Informieren Sie sich über die verschiedenen Hunderassen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften, Wesenszügen und Bedürfnissen. Nicht zu jedem passt der gleiche Hund. Auch die unterschiedlichen Wohnbedingungen sollten beachtet werden: Vor allem, wenn Sie nicht viel Platz zur Verfügung haben, sollten Sie sich keinen großen Hund zulegen, der viel Auslauf braucht.  

Ein guter Züchter beantwortet auch kritische Fragen

Es gibt besonders im Netz unzählige Anzeigen für Hunde. Darunter befinden sich professionelle Züchter und private Anbieter. Egal bei wem Sie kaufen möchten, sollten Sie immer gründlich hinschauen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Unter diesem Motto sollten Sie sehr genau prüfen. Die Anbieter für Hunde und ihre Welpen sind nicht immer seriös und hinter den Angeboten stecken oft Händler aus Osteuropa. Am besten Sie suchen sich einen Züchter aus einer Fachzeitschrift und informieren sich vorab beim "Verband für das Deutsche Hundewesen".

Kaufen Sie nicht aus Mitleid! ​Falls Sie doch feststellen müssen, einem unseriösen Händler auf den Leim gegangen zu sein, kaufen Sie die kleinen Welpen nicht aus Mitleid. Denn, hat der eine bei Ihnen ein gutes Zuhause gefunden, wird Platz für die nächste kleine Kreatur beim Massenzüchter frei. Oft sind diese Hunde auch mit Erbkrankheiten belastet.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Planen Sie Wartezeit ein

Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie einen Welpen kaufen möchten. Schauen Sie sich den Züchter genau an und entscheiden Sie sich nicht gleich beim ersten Besuch. Ein seriöser Züchter ist auch daran interessiert, dass seine Hunde in eine passende Umgebung kommen und wird Ihnen für einen zweiten und dritten Termin sicher entgegen kommen.

Bei einem guten Züchter muss ein Käufer oft lange auf seinen Wunschwelpen warten. Akzeptieren Sie einen angemessenen Preis und Wartezeit. So werden Sie lange Freude an Ihrem neuen kleinen Freund haben.

Und zuletzt: Schließen Sie einen Kaufvertrag ab! Mit dem sind Sie auf der sicheren Seite: Sollte der Welpe kurz nach dem Kauf erkranken, haben Sie mit einem Kaufvertrag eine Garantie mitgekauft. Diese sichert Ihnen auch zu, das Ihr neuer Familienzuwachs geimpft und entwurmt ist.

Soll es ein Hund aus dem Tierheim sein?

Ein Hund wartet auf ein neues Zuhause
Gerade Tierheimhunde haben ein liebevolles Zuhause verdient.
© dpa, Franziska Kraufmann

Hunde aus dem Tierheim sehnen sich nach Liebe, Zuneigung und einem Zuhause, das ihnen Geborgenheit bietet. Es ist immer eine Überlegung wert, einen Tierheimhund zu adoptieren, statt das Tier beim Züchter zu kaufen. Die Hunde, die im Tierheim leben, sind natürlich meist keine Welpen mehr. Ein Nachteil ist, dass man die Vorgeschichte bei Tierheimhunden oft nicht kennt.

Wurden sie in der Vergangenheit vernachlässigt oder gar misshandelt, haben sie sich häufig Verhaltensweisen angeeignet, mit denen gerade Hundeanfänger mitunter schwer zurechtkommen. Gerade sie haben ein liebevolles Zuhause verdient, sind aber im Umgang oft etwas schwerer und brauchen eine erfahrene Bezugsperson an ihrer Seite.

Video: Wann die Vernachlässigung von Haustieren strafbar ist

Kümmert sich ein Tierbesitzer nicht um seinen Schützling, ist das ab einem gewissen Punkt strafbar. Wie genau hier die rechtliche Lage aussieht, zeigen wir im Video.