Glänzendes Haar ohne Synthetik

Shampoo ohne Silikone: Deswegen sollten Sie silikonfreie Shampoos benutzen

Shampoo ohne Silikone ist die gesündere Variante für makelloses Haar.
Shampoo ohne Silikone ist die gesündere Variante für makelloses Haar.
© Getty Images, martin-dm

21. Mai 2021 - 10:15 Uhr

Silikonfreie Shampoos: Haarpflege ohne Synthetik?

Glänzendes, unbeschwertes und vor allem gesundes Haar: Dafür sind viele Menschen bereit, eine Menge Geld auszugeben. Wer sprödes Haar reparieren will oder einfach auf der Suche nach der optimalen Haarpflege ist, stößt auf viele Produkte mit synthetischen Inhaltsstoffen, die glänzend-weiches Haar versprechen. Der positive Effekt? Oft nur von kurzer Dauer. Immer öfter hört man daher, dass man beim Kauf von Haarpflegeprodukten darauf achten sollte silikonfreie Varianten zu kaufen. Doch was macht Shampoo ohne Silikone besser für die Haare und welche Produkte sind wirklich zu empfehlen?

Darum sind Shampoos ohne Silikone die bessere Alternative

Viele der von uns genutzten Haarpflegeprodukte enthalten synthetisch hergestelltes Silikon, wie Dimethicon, Amodimethicon, Trimethicon oder Dimethiconol. Die Kunststoffe werden aus Erdöl gewonnen und sind dafür bekannt, dass sie das Haar besonders geschmeidig werden lassen sollen. "Silikon war jahrelang die Antwort der Schönheitsindustrie auf sprödes Haar, es wirkt dadurch glatter und geschmeidiger. Außerdem ziept es damit nicht mehr beim Kämmen", beschreibt Svenja Markert in der Zeitschrift Öko-Test.

Doch in Wahrheit können sich die Silikone auf dem Haar ablagern und versiegeln es so. "Wenn man auf Dauer silikonhaltige Shampoos anwendet, kann es sein, dass die Haare mit der Zeit lasch wirken", erklärt die Verbraucher-Expertin. Denn wer ständig silikonhaltige Produkte anwendet, muss damit rechnen, dass eine Silikonschicht sich über die andere legt. Die Folge: Das Haar wird schwer und trocknet unter dem Silikonmantel aus – der sogenannte Build-Up-Effekt. Silikon pflegt das Haar daher nur scheinbar, der Effekt der Synthetik verpufft schnell.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Silikonfreie Shampoos: Gesünder für die Umwelt

Doch nicht nur aus Beauty-Gründen ist Shampoo ohne Silikone zu empfehlen: Auch für die Umwelt sind Produkte ohne Silikon die gesündere Wahl. "Denn über silikonhaltige Kosmetik gelangt es ins Abwasser, so auch in unsere Gewässer und über Klärschlamm in den Boden", erklärt Markert im Öko-Test (2019).

Ein Gutachten des Umweltbundesamtes stuft Silikonöle aus Wasch- und Reinigungsmitteln als schwer abbaubar ein. Dazu zählen unter anderem die sogenannten Siloxane D4 und D5, die in der EU seit 2020 in Shampoos und Co. nur noch eingeschränkt verwendet werden dürfen. Auch Diomethicone aus der Kosmetik zählen zu den schwer abbaubaren Stoffen – zum Glück gibt es allerdings mittlerweile genug Alternativen, die ohne Silikone auskommen.

Von "normalem" Shampoo zu silikonfreiem Shampoo - so geht's

Wenn Sie Ihr silikonhaltiges Shampoo gegen ein Shampoo ohne Silikone* austauschen wollen, tun Sie Ihren Haaren einen großen Gefallen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass auch andere Pflegeprodukte, die Sie verwenden, silikonfrei sind, da Ihre Bemühungen sonst für die Katz sind.

Außerdem ist bei der Umstellung auf silikonfreie Shampoos leider zunächst Geduld gefragt: Es kann gut sein, dass sich Ihre Haare in der ersten Zeit, in der Sie das silikonfreie Shampoo nutzen, sehr trocken und spröde anfühlen. Das kommt daher, dass die Silikonschicht, die sich über die Zeit aufgebaut hat, nach und nach abgespült wird und das geschädigte trockene Haar freigibt. Der vermeintliche pflegende Effekt des Silikons fällt also weg. Wenn das Haar allerdings erst einmal gesäubert ist, kann das silikonfreie Shampoo seine Wirkung entfalten und der natürliche Glanz kommt zum Vorschein!

Tipp: Steuern Sie in der ersten Zeit am besten mit einer reichhaltigen, feuchtigkeitsspendenden Haarkur* gegen, die Sie einmal in der Woche anwenden.

Silikonfreie Shampoos im Test: Das sind die besten Haarpflegeprodukte ohne Silikon

Acrylates oder Polyethylen sollten in Shampoos auch nicht enthalten sein.
Natürlicher Glanz ohne Silikon - diese Shampoos machen's möglich.
© Getty Images, gilaxia

Bei der Wahl des Shampoos ist Vorsicht geboten, denn silikonfrei heißt nicht automatisch gut. Zwar gibt es immer mehr Shampoos ohne Silikone – Ersatz-Kunststoffe wie Acrylates oder Polyethylen können aber trotzdem enthalten sein. Öko-Test hat 2019 40 silikonfreie Shampoos getestet. Die gute Nachricht: In keinem war Silikon enthalten und 17 der 40 getesteten Shampoos schnitten mit 'sehr gut' ab – knapp die Hälfte also.

Unter den 40 Shampoos ohne Silikone waren 14 zertifizierte Naturkosmetik-Produkte. Sie stachen bei der Bewertung besonders positiv hervor. So auch die drei günstigsten Produkte im Test:

  • Lacura Naturals Volumen Shampoo von Aldi Süd (2,08 Euro für 250 ml)
  • Alverde Volumen Shampoo von dm (2,44 Euro für 250 ml)
  • Terra Naturi Volumen Shampoo von Müller Drogeriemarkt (2,44 Euro für 250 ml)

Sieben weitere silikonfreie Shampoos wurden im Öko-Test mit 'gut' bewertet, dahinter kamen zehn Shampoos, die sich mit den Noten 'befriedigend' und 'ausreichend' im Mittelfeld platzierten.

Silikonfrei heißt nicht gleich kunststofffrei

Insgesamt 22 der getesteten Shampoos enthielten zwar kein Silikon, dafür aber andere Kunststoffe, die dem Haar neuen Glanz verleihen sollen. Doch auch hier gilt: Nicht alles, was glänzt, ist auch Gold. Elf Shampoos bemängelte der Öko-Test, weil ihre Kunststoff-Verbindungen im Abwasser zu einem echten Umweltproblem werden können. Fünf Produkte fielen sogar mit der Bewertung 'mangelhaft' oder 'ungenügend' durch den Test. Kritik gab es hier für besonders schädliche Konservierer wie CIT und genutzte UV-Filterstoffe, die im Verdacht stehen, hormonelle Wirkungen zu haben.

Auch wenn Sie mit silikonfreien Shampoos Ihren Haaren grundsätzlich etwas Gutes tun, gilt hier also: Augen auf bei der Shampoo-Wahl und lieber einmal genau das Etikett durchlesen!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.