Schockierende Aufnahmen entlang der Drina

Keine Spur mehr von idyllischer Landschaft: Balkanfluss verwandelt sich in schwimmende Mülldeponie

Umweltschützer besorgt über katastrophale Zustände Müllinsel auf Fluss Drina
01:20 min
Müllinsel auf Fluss Drina
Umweltschützer besorgt über katastrophale Zustände

30 weitere Videos

Eigentlich ist diese Gegend für seine atemberaubende Landschaft bekannt. Doch jetzt ist der Balkanfluss Drina überfüllt mit Müll. Der Grund ist das miese Regenwetter und der ansteigende Wasserpegel in den letzten Tagen. Die Bilder aus Bosnien-Herzegowina machen einfach nur fassungslos.

Starke Regenfälle und Überschwemmungen häufen Müll an

Der Fluss Drina fließt zwischen Montenegro, Serbien und Bosnien. In der Nähe eines wichtigen Wasserkraftwerks bildet sich nun eine riesige Mülldeponie, die auf der Oberfläche schwimmt und sich über die komplette Breite des Flusses erstreckt. Die Drina ist einer der wasserreichsten Flüsse des Landes und wichtig für die Energiegewinnung.

„In den letzten Tagen hatten wir viele Regenfälle und Überschwemmungen, einen enormen Wasserzufluss aus Montenegro, der jetzt glücklicherweise nachlässt“, sagte Dejan Furtula von der Umweltgruppe Eko Centar Visegrád über die Zustände. Daher habe sich der Müll immer mehr angehäuft.

Die sintflutartigen Regenfälle und das für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Wetter in der vergangenen Woche haben dazu geführt, dass viele Flüsse und Bäche in Bosnien, Serbien und Montenegro über die Ufer getreten sind. Die umliegenden Gebiete wurden überschwemmt und zahlreiche Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Geschätzt 10.000 Kubikmeter Müll haben sich laut Umweltschützer in den letzten Tagen in dem Fluss angesammelt.

Kommunale Mülldeponie hat keine ausreichenden Kapazitäten

Die gleiche Menge ist bereits in den letzten Jahren aus dem Wasser beseitigt worden. Eine Arbeit, die wohl im Durchschnitt bis zu sechs Monate gedauert hat. Der Abfall landet jedes Jahr auf der kommunalen Deponie in der ungarischen Stadt Visegrád. Doch dort reichen die Kapazitäten offenbar nicht mehr aus.

In vielen Gemeinden gibt es keine öffentliche Abfallentsorgung. Daher entsorgen die Menschen ihren Müll auf wilden Deponien, die sich entlang der Flüsse befinden. Bei starken Regenfällen und Schneeschmelze wird der Abfall dann in die Gewässer geschwemmt, fließt hinunter und bildet schließlich eine riesige Müllinsel.

Doch die Verschmutzung der Flüsse ist nicht das einzige Problem von vielen Ländern im Westbalkan. Darüber hinaus herrscht dort eine extrem hohe Luftverschmutzung. Einige Städte gehören wohl auch zu den am stärksten verdreckten der Welt. (gsc)