Eltern haben es sich anders überlegt

Schwangere Leihmutter sitzengelassen: Paar will Zwillinge plötzlich nicht mehr

Leihmutter Cathleen MacKenzie wurde mit den Zwillingen anderer Eltern sitzen gelassen.
© Facebook, Cathleen MacKenzie

20. Oktober 2020 - 17:15 Uhr

Cathleen hat neun Kinder bekommen - nur vier davon sind ihre eigenen

Die Kanadierin Cathleen MacKenzie ist 29 und war bereits neun Mal schwanger. Neben ihren eigenen Kindern Alexandra (12), Gabriel (10), Evan (8) und Willow (5) hat sie noch sechs weitere Kinder bekommen, die nicht ihre eigenen sind. Darunter auch die Zwillinge David und Claire. Doch als Cathleen mit ihnen in der 27. Schwangerschaftswoche ist, überlegen es sich die Eltern der beiden plötzlich anders – und lassen die schwangere Leihmutter sitzen.

Cathleen lernt die Eltern über Skype kennen

Im Mai 2010, im Alter von gerade einmal 19 Jahren, lernt die Kanadierin Cathleen ein britisches Paar namens Alice und James kennen. Die beiden hatten vergeblich versucht, ein Kind auf natürlichem Wege zu bekommen. Als Alice Cathleen nach einigen "Skype"-Gesprächen fragt, ob sie sich vorstellen könne, für sie als Leihmutter zu fungieren, zögerte die junge Frau nicht lange. Dabei gibt es nur ein Problem: Weil Cathleen zu dem Zeitpunkt noch jünger als 21 ist, ist eine sogenannte gestationelle Leihmutterschaft – dabei wird die bereits befruchtete Eizelle der Eltern in die Leihmutter eingesetzt – nicht erlaubt. "Also entschieden wir, dass ich eine traditionelle Leihmutter werde, wobei meine Eizelle mit dem Sperma von James befruchtet wird", erzählt sie der britischen Zeitung "The Sun".

Schwanger beim ersten Versuch

Einen Monat später fliegen Alice und James zu Cathleen nach Kanada – bis zu diesem Zeitpunkt haben sich die drei noch nie "in echt" getroffen. Bei diesem ersten Treffen führt sich Cathleen James' Sperma mithilfe einer Spritze selbst ein. Schon der erste Versuch ist erfolgreich: Nur eine Woche später hält die Leihmutter den positiven Schwangerschaftstest in ihren Händen.

"In der achten Schwangerschaftswoche war ich geschockt, als man mir sagte, dass ich Zwillinge erwartete", erinnert sich Cathleen im Interview mit "The Sun". "Ich bin nur 1,54 m groß und hatte Angst, dass es mir körperlich stark zusetzen könnte, zwei Babys auszutragen. Die Ärzte bieten der zierlichen jungen Frau an, die Anzahl der Embryos auf einen zu verringern, doch Alice und James versichern Cathleen, dass sie beide Babys wollen. Doch dann kommt alles anders.

LESE-TIPP: Unerfüllter Kinderwunsch - Leihmutterschaft als letzte Chance für Familie Berger.

Kontaktabbruch in der 20. Schwangerschaftswoche

Die Bedingungen der Leihmutterschaft hatten Alice, James und Cathleen vor Beginn der Schwangerschaft vertraglich festgelegt. Unter anderem hatten die drei vereinbart, dass die Leihmutter einen Geldbetrag von umgerechnet etwa 140 Euro im Monat erhalten soll, um Kosten wie Essen und Umstandskleidung davon zu zahlen. "In der 12. Schwangerschaftswoche begann ich, mir Sorgen zu machen, weil sie mir immer noch kein Geld überwiesen hatten", sagt Cathleen. "In der 20. Schwangerschaftswoche brach Alice den Kontakt zu mir komplett ab."

Von James erfährt sie schließlich, dass er und Alice sich getrennt hatten. Wenige Wochen später dann der Schock: James teilt Cathleen mit, dass das Paar die Zwillinge nun auch nicht mehr möchte. "Ich stand völlig unter Schock", so Cathleen, die zu diesem Zeitpunkt bereits in der 27. Schwangerschaftswoche ist. "Ich sagte, dass ich mich dann nach Adoptiveltern für die Zwillinge umschauen müsste. James antwortete mir in einer einzeiligen Nachricht, dass das für ihn in Ordnung sei."

+++ Das Geschäft mit der Verzweiflung: Dubiose Kinderwunschklinik wirbt mit 100-prozentiger Garantie. +++

Selbst nach der Geburt: Keine Reaktion der Eltern

Zunächst überlegen die schwangere Cathleen und ihr damaliger Freund Josh, ob sie die Zwillinge selbst großziehen sollen. "Aber da wir mit unseren eigenen beiden Kindern in einer Zwei-Zimmer-Wohnung lebten, war es für uns nicht möglich", sagt die heute 29-Jährige. Über Freunde findet Cathleen ein Paar, Sophie und Vincent, das die Zwillinge adoptieren möchte.

In der 33. Schwangerschaftswoche setzen verfrühte Wehen ein. Die neue Mutter der Zwillinge, Sophie, ist während der Geburt an Cathleens Seite. Als David und Claire – so die Namen der Zwillinge – auf der Welt sind, versucht Cathleen ein letztes Mal, James und Alice zu erreichen und schickt ihnen ein Foto der Neugeborenen. Doch das britische Paar zeigt keine Reaktion.

Cathleen MacKenzie mit den Zwillingen Claire und David
Leihmutter Cathleen MacKenzie mit den Zwillingen Claire und David.
© Facebook, Cathlen MacKenzie

Das Unglaubliche: Trotz all der Aufregung wollte Cathleen nach der Zwillingsschwangerschaft unbedingt wieder Leihmutter werden! Noch vier weitere Male trug sie seitdem die Kinder anderer Eltern in sich und bekam zudem zwei weitere eigene Kinder.