Scarlet Black glücklich nach Magenverkleinerung

Schluss mit Größe 52! Britin trägt nach OP das erste Mal einen Bikini

Scarlet Black hat es mithilfe einer Magenbypass-Operation geschafft, sieben Kleidergrößen abzunehmen.
Scarlet Black hat es mithilfe einer Magenbypass-Operation geschafft, sieben Kleidergrößen abzunehmen.
© Kennedy News and Media

18. November 2021 - 14:48 Uhr

Ein neuer Lebensabschnitt für Scarlet Black

Im Urlaub im Bikini oder in Badehose zu posieren, wird für die meisten kein großes Ding sein. Für die 25-jährige Scarlet Black aus London kommt das jedoch einem neuen Lebensgefühl gleich; es symbolisiert einen neuen Lebensabschnitt. Warum? Weil sie vorher Kleidergröße 52 trägt und stark übergewichtig ist. Von Fast Food kann sie nicht die Finger lassen, bezeichnet sich selbst sogar als esssüchtig. Eine Magenbypass-Operation verändert schließlich ihr Leben.

Die Britin hat über 150 Kilogramm auf die Waage gebracht

Laut "DailyMail" soll Scarlet Black über 700 Euro monatlich für Fast Food ausgegeben haben! Über 150 Kilogramm bringt die Britin zu ihrer schwersten Zeit auf die Waage und trägt Kleidung in Größe 52. Weil sie in der Schule wegen ihres Gewichts verspottet wird, wendet sie sich dem Essen zu. Es spendet ihr Trost – doch gleichzeitig wird sie immer dicker. Ein richtiger Teufelskreis. Es folgt ein Leben in weiten Klamotten, Scarlet hat immer mehr mit ihrer eigenen Unzufriedenheit zu kämpfen. Doch dann zieht sie die Reißleine: Nachdem eine Freundin Black bezüglich ihrer Fressattacken und ihres ungesunden Lebensstils konfrontiert hat, macht sie einen Arzttermin. Sie fliegt in die Türkei und lässt dort eine Magenoperation durchführen, eine Magenbypass-Operation um genau zu sein.

Und es lohnt sich: Die 25-Jährige führt mittlerweile einen viel gesünderen Lebensstil und hat insgesamt sage und schreibe sieben (!) Kleidergrößen verloren. "Das Leben ist wirklich erstaunlich. Ich bin ein neuer Mensch und ich kann diese Operation jedem, der mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat, nur empfehlen. Es hat mein Leben verändert", offenbart sie gegenüber der britischen Zeitung.

Lese-Tipp: Endlich kleinere Brüste! Frau verliert bei OP 21 (!) Körbchengrößen

Schon während der Schulzeit wird Scarlet gemobbt, weil sie pummelig ist

"Ich trage jetzt Kleidung, die ich mir früher nie zugetraut hätte. Ich kann jetzt sogar mehr Haut zeigen. Vor rund einem Monat fuhr ich in den Urlaub und trug einen Bikini. Es fühlte sich fantastisch an! Es war zwar seltsam – aber richtig gut", erklärt Scarlet Black weiter. Es war tatsächlich das erste Mal in ihrem Leben, dass sie einen Bikini trägt. Und der Weg dahin scheint kein leichter gewesen zu sein. Kein Wunder also, dass die Britin stolz auf sich ist: "Es war befreiend. Ich war einfach ich selbst – und niemand schaute mich seltsam an. Ich machte mir keine Gedanken über irgendetwas."

Weil sie schon als Kind immer pummelig ist, weiß sie ihre Transformation noch mehr zu schätzen: "Schon früher haben mich die anderen Kinder ausgelacht und nannten mich 'Fettsack' oder was auch immer. Ich wurde definitiv gemobbt." Auch an Selbstbewusstsein fehlt es der jungen Scarlet. Obwohl sie es als Teenagerin schafft, einen Teil ihrer Extra-Kilos zu verlieren, nimmt sie wenig später wieder zu. Scarlet Black spricht sogar von Essensanfällen, die etwa zwei Jahre andauern. Neben dem ganzen Fast Food, trinkt sie außerdem 1,5 Liter Cola täglich und kann die Finger nicht von Snacks und Süßigkeiten lassen. "Ich hatte eine wirklich schlimme Essenssucht. Ich war schon immer wahnsinnig verliebt in Essen – aber es war auch wie eine Hassliebe. Es hat mir nicht gut getan, so viel zu essen, weil ich definitiv ein emotionaler Esser war. Wenn ich traurig war, konnte ich mich immer mit Essen aufmuntern. Aber gleich darauf wurde ich wieder traurig, weil ich dachte: 'Oh mein Gott, ich esse schon wieder.' Aus diesem Teufelskreis auszubrechen, das war ganz schön schwierig", erklärt die Influencerin.

Lese-Tipp: XXL-Silikon-Brüste versperren ihr die Sicht: Britin (23) kann ihre Schuhe nicht mehr binden

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Nach OP: Nicht nur äußerlich mit sich im Reinen, sondern auch innerlich

Auch die Konfrontation mit dem eigenen Spiegelbild bewirkt den Willen nach Veränderung: "Als ich eines Tages in den Spiegel schaute, wurde mir klar, dass ich Hilfe brauchte. Ich war nicht gesund. Ich hatte es satt, den ganzen Tag rumzusitzen und zu essen. Und ich hatte keinen Bock mehr darauf, jedes Mal im Flugzeug nach einem Verlängerungsgurt zu fragen. Das war so peinlich."

Scarlet Black trägt "immer dieselben schwarzen Leggins und ein weißes Oberteil und einen dicken Mantel", nur so kann sie sich und ihren Körper vor den neugierigen Blicken der Anderen verbergen. "Mittlerweile fühle ich mich von mir angewidert, auch wenn das hart klingt. Aber wenn ich alte Bilder von mir ansehe, frage ich mich wirklich, wie ich an diesen Punkt gekommen bin. Wie konnte ich nicht merken, dass ich dick und ungesund war?"

In der Türkei werden ihr rund 80 Prozent ihres Magens verkleinert. Bald wird sich die 25-jährige Londonerin einer weiteren OP unterziehen, um sich die überschüssige Haut entfernen zu lassen. Und das Beste ist: Mittlerweile hat sie ein gesundes Verhältnis zu ihrem Essverhalten entwickelt. Außerdem geht sie mehrere Male die Woche ins Fitnessstudio. "Ich bin jetzt so aktiv und habe viel mehr Energie. Ich sehe nicht nur gesund aus, ich fühle mich auch so." An all diejenigen, die sie damals gemobbt haben, hat Scarlet Black eine deutliche Message: "Leute, die damals nichts von mir wissen wollten, wollen mich jetzt kennenlernen oder mit mir befreundet sein. Aber die können mich mal." (vdü)

Spannende Doku auf RTL+

Daniel bekommt seine Fress-Attacken nicht in den Griff. Transfrau Aaliyah will eine Geschlechtsumwandlung. Doch ihr Übergewicht verhindert eine Operation. Und Borderliner Mark hat erneute Fressattacken, denn seine Mutter ist gestorben.
Verdammt schwer – unser Kampf gegen die Kilos – jetzt hier streamen!