Für Social Media wollte sie perfekt sein

Unglücklich über Lockdown-Kilos: Beauty-Besessene stirbt bei Schönheits-OP im Ausland

Die 37-jährige Influencerin Louise Smith ist bei einer Schönheitsoperation im Iran gestorben.
Die 37-jährige Influencerin Louise Smith ist bei einer Schönheitsoperation im Iran gestorben.
© Facebook/Louise Smith

01. September 2021 - 17:33 Uhr

Louise Smith stirbt bei Beauty-OP im Iran

Die 37-jährige Britin Louise Smith lebt in Dubai und träumt davon als Influencerin groß rauszukommen. Im Corona-Lockdown nimmt sie deutlich zu und glaubt, so keine Chancen auf eine Karriere zu haben. Für eine Schönheitsoperation reist sie in den Iran – und stirbt an den Folgen.

Verhängnisvolle Schönheitsoperation im Ausland

Die Influencerin wollte in den sozialen Medien perfekt aussehen.
Die Influencerin wollte in den sozialen Medien perfekt aussehen.
© Facebook/Louise Smith

Zuletzt soll Smith von ihrem Aussehen regelrecht besessen gewesen sein, schreibt die britische Zeitung "Sun", die mit Freunden und Bekannten der 37-Jährigen gesprochen hat. Demnach habe die Frau während des Lockdowns viel Zeit auf Instagram und Facebook verbracht. Womöglich zu viel glaubt ein Bekannter, den das Blatt zitiert: "Sie war noch so jung. Und das alles, weil wir so aussehen wollen, wie es in den sozialen Medien präsentiert wird. Es tut mir so leid, dass sie das alleine durchmachen musste", sagte Pal Danni Chauhan.

Welchem Eingriff genau sich die 37-Jährige im Iran unterzogen hat, weiß selbst ihre Familie nicht. Nur, dass sie am 28. Juli gestorben ist. Über die genaue Todesursache würden sie von den Behörden im Unklaren gelassen, beklagt sich die Familie gegenüber der "Daily Mail".

"Bring Louise home": Spendenaufruf für tote Influencerin

Louise Smith wollte perfekt sein - und starb an den Folgen einer Beauty-OP:
Louise Smith wollte perfekt aussehen - und starb an den Folgen einer Beauty-OP:
© Facebook/Louise Smith

Familie und Freunde der 37-Jährigen haben im Internet unter dem Slogan "bring Louise home" einen Spendenaufruf gestartet. Das Geld benötigen sie, um ihren Sarg von Dubai nach Großbritannien zu überführen. Umgerechnet gut 23.000 Euro brauchen sie dafür. Mehr als 16.000 Euro (Stand: 1. September 2021) sind inzwischen schon zusammengekommen. Unter den Usern sind auch viele ehemalige Kunden der Frau, die in Großbritannien 19 Jahre lang als Friseurin gearbeitet hatte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Gefahr durch falsche Schönheitsideale

Dass Smith für ihren Eingriff ausgerechnet in den Iran gereist ist, dürfte kein Zufall gewesen sein. In dem Land boomen Schönheitsoperationen. Verschiedenen Statistiken zufolge haben sich 60 Prozent der Iranerinnen und Iraner einer Nasen-OP unterzogen. 80 Prozent nehmen Schönheitsbehandlungen wie Botox regelmäßig in Anspruch.

Wie gefährlich ein solcher Trend sein kann, vermeintlichen Idealen nachzueifern, davor hat einer der bekanntesten Schönheitschirurgen Deutschlands, Prof. Dr. Werner Mang, jüngst in einem Interview gewarnt: "In ein paar Jahren kann man das nicht mehr sehen. Dann sind das Witzfiguren", so Mang. (sbl)