Tyrannen unter sich

Unheilige Allianz: Liefert Putin Waffen an Nordkorea?

Russland und Nordkorea wollen Beziehungen ausbauen (Archivbild).
Russland und Nordkorea wollen Beziehungen ausbauen (Archivbild).
PAG jai pil, dpa, Alexander Zemlianichenko

Schmieden gerade im Osten zwei Despoten eine unheilige Allianz? Es scheint so. Denn der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die Beziehungen zwischen ihren Ländern ausbauen. Russland, dass seit Jahrzehnten über Atombomben verfügt, die rund um den Globus reichen – und Kim, der genau solche Waffen gerne hätte.

Russland und Nordkorea wollen Beziehungen ausbauen

Die beiden Länder pflegen seit jeher Kontakt. Kein Wunder: Teilen sich Russland und Nordkorea doch eine Grenze – wenn auch eine eher überschaubare – nahe der russischen Stadt Wladiwostok.

Putin habe jetzt in einer Grußbotschaft an Kim geschrieben, dass beide Seiten eine Tradition der Freundschaft und Zusammenarbeit verbinde, berichteten nordkoreanische Staatsmedien am Montag.

Nordkorea sichert Russland politische Unterstützung zu

Nach der russischen Invasion in die Ukraine hatte das weithin abgeschottete Nordkorea seine politische Unterstützung für Putins Kurs zugesichert. So erkannte etwa die Führung in Pjöngjang im Juli die von Kiew abtrünnigen Gebiete Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten an. Die Ukraine hatte daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea abgebrochen.

Lese-Tipp: Provokation an Nachbarländer: Nordkorea testet neue Raketen

Kim übermittelt Putin Grußbotschaft

Den Berichten aus Nordkorea zufolge übermittelte Kim ebenfalls eine Grußbotschaft an Putin. In dem Schreiben habe Kim seinerseits die Überzeugung geäußert, dass die freundschaftlichen Beziehungen „in allen Bereichen stärker werden“. Die Basis dafür seien Vereinbarungen, die beide Länder bei ihrem Gipfeltreffen im April 2019 in der russischen Stadt Wladiwostok getroffen hätten.

Lese-Tipp: Nordkorea erklärt Sieg im Kampf gegen Corona

Die Sorge ist nun groß, dass es zu einer verstärkten Zusammenarbeit – auch im militärischen Bereich – zwischen Russland und Nordkorea kommen könnte. Bei einer Zeremonie für die russische Armee kündigte Putin an: „Wir sind bereit, unseren Verbündeten die modernsten Waffen zur Verfügung zu stellen – kleine Waffen, bewaffnete Fahrzeuge und Artillerie, Luftverteidigung und Drohnen.“ Russland baut aktuell nicht nur seine Freundschaft mit Nordkorea aus. Auch der Iran soll mit modernsten Waffen beliefert werden. Ein weiteres Land, das nach der Atombombe greift. (eon/dpa)