Uni und Wohnblock betroffen

Russland setzt Luftangriffe auf Großstadt Charkiw fort

Charkiw
Die Zerstörung in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, ist gewaltig (A<mbolfoto, Archiv)
Telegram

Die russische Armee hat ihre Luftangriffe auf Charkiw in der Nacht fortgesetzt. Unter anderem sei ein Sportkomplex einer Universität und ein Wohnblock in der zweitgrößten ukrainischen Stadt getroffen wurden, berichtet der Sender ntv.

+++ Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker +++

Neben Charkiw auch Sumy und Mykolajew im Visier Moskaus

Vor dem Wohngebäude lagen mehrere Leichen neben einem Auto, heißt es unter Berufung auf einen Journalisten der Nachrichtenagentur AFP. Unterdessen konzentrierten die russischen Truppen nach Angaben des ukrainischen Generalstabs ihre Angriffe neben Charkiw im Osten des Landes auch auf Sumy im Nordosten und Mykolajew im Süden.

Am Sonntag war in Charkiw der Fernsehturm bei einem russischen Angriff beschädigt worden. Die Fernsehübertragung sei vorübergehend ausgefallen, so die regionale Militärverwaltung.

Nach Angaben des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU wurde in Charkiw zudem ein Forschungszentrum mit Grad-Raketenwerfern beschossen. Ein Treffer in der Forschungsanlage, in der sich demnach 37 atomare Brennelemente befinden, hätte im schlimmsten Fall eine Umweltkatastrophe auslösen können, warnte die Behörde. Hierfür gab es zunächst keine unabhängige Bestätigung. (uvo; dpa)

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos