Sicher mit Flugzeug verreisen trotz Corona

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö verrät, worauf Passagiere jetzt beim Fliegen achten sollten

13. Mai 2020 - 10:45 Uhr

Gesund in den Urlaub fliegen

Nachdem durch die Coronakrise über Wochen nur ein Bruchteil der geplanten Flüge startete, durften Airlines unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen ihren Flugbetrieb nun langsam wieder aufnehmen. Doch Maskenpflicht und Abstandhalten sind nicht das einzige, was vor einer Infektion schützen kann. Wir verraten Ihnen, worauf Sie zusätzlich achten können, um gesund in ihren Urlaub zu fliegen. Im Video sehen Sie, wie Fliegen aktuell in Flugzeugen aussieht und was jetzt besonders wichtig ist.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Meiden Sie Kontakt mit Oberflächen und Gedränge

Achten Sie schon am Securitycheck darauf, alle Gegenstände im Handgepäck zu lassen, die nicht zwangsmäßig in eine Gepäckwanne gehören. Je weniger Kontakt zwischen ihren persönlichen Gegenständen und denen des Flughafens besteht, desto geringer ist das Infektionsrisiko. Meiden Sie Gedränge am Check-In-Schalter, an der Boardingschlange oder nach der Landung im Flieger. Wenn Sie erst spät in die Maschine einsteigen, verbringen Sie weniger Zeit in der Kabine. Vorm Start ist die Klimaanlage nämlich noch nicht eingeschaltet, sodass sich in der Luft noch mehr Aerosole der wartenden Passagiere befinden. Die Klimaanlage filtert die Luft in der Kabine nach dem Start dann aber zuverlässig.

Infektionsschutz durch Desinfektionsmittel

Berühren Sie an Bord so wenig wie möglich und nehmen Sie sich Desinfektionstücher mit. Den Sitzplatz eingenommen, können Sie mit einem kurzen Wisch ihr Tischchen von Viren und Bakterien befreien. Noch besser: Sie haben auch eins für ihre Hände dabei, das Sie vorm Essen oder Trinken verwenden.

Risiko geringer halten durch Fensterplatz

Besteht die Möglichkeit, einen Sitzplatz zu wählen, empfiehlt sich der Fensterplatz. Im Gegensatz zu den anderen hat ein Fensterplatz statt 14 nur 8 umliegende Sitze. Auch von der Kabinenwand droht Ihnen keine Infektionsgefahr, zumal Sie dort der Klimaanlage am nächsten sind, die den Raum mit frischer, gesäuberter Luft versorgt. Generell ist die Luft an Bord durch Filtration und Luftwechsel der Klimaanlagen sehr sauber. Bei einem plötzlichen Nieß- oder Hustenanfall eines anderen Fluggastes in Ihrer Nähe sollten Sie die Luftdüse auf sich einstellen. Durch die ausströmende Luft schaffen Sie sich eine Art Luftbarriere. Nur nicht zu lang, Sie wollen sich doch nicht erkälten.

Oberstes Gebot: Schutzmaske

Am Wichtigsten bleibt aber das Tragen einer Schutzmaske. Vergessen Sie bei Langstreckenflügen nicht, sich eine Ersatzmaske einzupacken und achten Sie darauf, dass beide bequem sitzen. Es wäre riskant für Sie und andere, wenn Sie ihre Maske absetzen müssten, weil sie einschneidet, drückt oder anfängt zu riechen. Bei Hunger oder Durst muss die Maske natürlich vom Gesicht. Passen Sie für ihre Mahlzeit aber einen Moment ab, in dem nicht auch alle anderen Passagiere essen. Und konsumieren Sie nur Abgepacktes und Getränke aus Flaschen.

Beim Antritt Ihrer nächsten Flugreise sollten Sie also Maske und Desinfektionsmittel dabei haben, Abstand zu den anderen Mitreisenden halten und einen Fensterplatz buchen – so können Sie sorglos in ihren nächsten Urlaub fliegen.