Magenkrämpfe durch Superfood

Wenn „Influencer-Essen“ zum Reizdarm führt

© iStockphoto, ValentinRusanov

8. August 2019 - 20:22 Uhr

Immer nur Rohkost? Keine gute Idee!

Sellerie-Sticks, Grünkohl-Smoothies, grün-glänzende Edamame-Bohnen und bunte Açaí-Bowls: Vor allem auf Instagram werden Rohkost-Mahlzeiten auf Hochglanzfotos von Influencern als Superfood schlechthin inszeniert, das den Körper in absolute Topform bringt. Doch jetzt warnen Ärzte: Wer langfristig auf diesen Ernährungstrend setzt, riskiert extreme Verdauungsstörungen – bis hin zum Reizdarmsyndrom.

Gelbe Haut von zu viel Karotten

Es ist nicht alles Gold, was gepostet wird: Wie das Schweizer Magazin "20 Minuten" berichtet, wird die vermeintlich so gesunde Ernährungsweise zunehmend zum Problem, das die Wartezimmer von Magen-Darm-Spezialisten flutet. Vor allem Frauen zwischen 20 und 40 Jahren sind betroffen, wie der Gastroenterologe Florian Riniker dem Magazin erklärt: "Weil sie nur noch das essen, was selbst ernannte Ernährungsapostel vorgeben, sind Patienten zunehmend im Speiseplan eingeschränkt und von Beschwerden betroffen."

Die Folgen: Blähungen, Magenkrämpfe und im Extremfall deutliches Untergewicht. Riniker berichtet von einer Patientin, die nur noch Hummus und Karotten gegessen hatte: "Sie war mager und hatte vor lauter Karotin eine gelbe Haut."

Im Video: Influencerin will nur von Licht, Luft und Smoothies leben

Reizdarmsyndrom-Fälle um 70 Prozent erhöht

Der Arztreport 2019 der Krankenkasse Barmer macht deutlich: Zwischen 2005 und 2017 hat sich die Anzahl der Reizdarm-Betroffenen zwischen 23 und 27 Jahren extrem erhöht – um ganze 70 Prozent. 68.000 Menschen in diesem Alter haben demnach mit Symptomen wie Durchfall, Krämpfen und Verstopfung zu kämpfen.

Auch Gastroenterologe Robert Bründler sieht laut "20 Minuten" eine mögliche Ursache dafür im Social-Media-Ernährungswahn. "Im Glauben, sich besonders gesund zu ernähren, manövrieren sich einige Betroffene in eine ungesunde Ernährung hinein." Der Grund: Die so hochgelobte Rohkost enthalte viele Gäralkohole und -zucker, die zu extremen Verdauungsproblemen bis hin zur Diagnose Reizdarm führen können.

Allen Trends zum Trotz liegt der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung also nach wie vor in einer ausgewogenen Ernährung - auch wenn das in den sozialen Medien manchmal ganz anders aussieht.