Youtuber produziert kurz vor der Wahl neues Video

Rezo in neuem Zerstörungs-Video: Ist Laschet "todes-lost-inkompetent“ oder hat er gelogen?

Youtuber Rezo hat ein neues Video veröffentlicht, in dem er Inkompetenz in der Politik scharf kritisiert.
Youtuber Rezo hat ein neues Video veröffentlicht, in dem er Inkompetenz in der Politik scharf kritisiert.
© dpa, jai

23. August 2021 - 9:49 Uhr

Youtuber nimmt sich CDU und Armin Laschet vor

Der Youtuber Rezo hat ein neues Video veröffentlicht, in dem er mit "Politikern, die sich Fehlverhalten geleistet haben" abrechnet. In vielen Parteizentralen dürfte das für Nervosität kurz vor der Wahl sorgen. Sein Video "Die Zerstörung der CDU" war vor zwei Jahren von gut 18 Millionen – vor allem jungen – Menschen angesehen worden und hatte bundesweit für Diskussionen gesorgt. Armin Laschet und die CDU kommen in dem neuen Video besonders schlecht weg.

Laschet ist für Rezo „inakzeptabel auf einem anderem Level“

"Inkompetenz ist nicht egal", erklärt der Youtuber in seinem Video. Es gehe in der Politik um etwas. "Um krasse Entscheidungen, die das Leben von dir und mir beeinflussen", meint Rezo. Kurz vor der Bundestagswahl dürfte das vor allem bei der CDU zu Unruhe führen, die in den Umfragewerten nur noch einen knappen Vorsprung vor der SPD hat. Denn die Christdemokraten werden in dem Video mal wieder "zerstört". Kurz nachdem Rezo das Video hochgeladen hatte, hatten schon über 160.000 Menschen den Clip angesehen (Stand: 21. August, 22 Uhr).

Den Kanzlerkandidaten der CDU bezeichnet er für sein Verhalten angesichts der Flutkatastrophe im Juli als "krass unauthentisch" und "inakzeptabel auf einem anderem Level". Laschet hatte am Rande einer Pressekonferenz im Flutgebiet gelacht und gewitzelt, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor Journalisten über das Leid der Menschen vor Ort sprach.

 Armin Laschet
Vor allem Armin Laschet wird im Video von Youtuber Rezo heftig kritisiert.
© imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Auch Klöckner und Scheuer kommen in Rezos Video nicht gut weg

Ein weiterer Kritikpunkt des Youtubers: Laschet behaupte öffentlich, dass Klein- und Mittelverdiener steuerlich entlastet werden sollen. Im Wahlprogramm der CDU stehe aber, dass Unternehmen steuerlich entlastet werden sollen. Das lässt für den Youtuber nur zwei Schlüsse zu. "Entweder er kennt das eigene Wahlprogramm nicht, dann wäre er schon todes-lost-inkompetent", so Rezo. "Oder er ist gar nicht inkompetent, er wusste was drin steht, dann hat er halt gelogen."

Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wird in dem Video heftig kritisiert, weil sie nicht für mehr Tierwohl in Deutschland gesorgt habe. "Wenn man für Leute, die man per Definition kritisch kontrollieren soll einfach naiv Werbung macht und wenn man illegale Aktivitäten von Unternehmen nicht bekämpft, sondern schützt, dann ist man maybe für diesen Job einfach nicht gemacht", resümiert der Youtuber die Amtszeit der CDU-Politikerin. "So ein Verhalten ist nicht tragbar", findet er. Und auch mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer rechnet Reso wegen des Maut-Desasters ab. Aus seiner Sicht sei auch er entweder inkompetent oder habe "hardcore Steuergelder gewastet".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Rezo kündigt zweiten Teil seines Videos an

Er betonte, dass nicht alle in der Politik "doof" seien. Viele würden einen guten Job machen und sich ordentlich ins Zeug legen, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. "Wenn man ständig die eigenen Ziele nicht packt, Verträge bricht, Studienergebnisse verfälscht und das Gegenteil von dem tut, was man der eigenen Bevölkerung, den Wählerinnen und Wählern explizit versprochen hat, dann ist man vielleicht einfach nicht in der Lage solche Aufgaben zu übernehmen", findet Rezo. In Teil 2 seines Videos wolle er über weitere Fälle sprechen, kündigt er an. (jgr)