Melatonin, Baldrian und Co.

Rezeptfreie Schlafmittel bei Stiftung Warentest: Welche bringen wirklich was?

Junge Frau liegt lächelnd im Bett
Ein erholsamer Schlaf ist die Grundvoraussetzung, um gut durch den Tag zu kommen.
New Africa/Shutterstock.com, SpotOn

Es gibt wohl kaum jemanden, der das noch nicht erlebt hat: Die Stunden schreiten voran, die Nacht wird immer kürzer, aber der Schlaf will sich einfach nicht einstellen. Wenn es sich nicht um ein chronisches Problem handelt, das ärztlicher Behandlung bedarf, können rezeptfreie Schlafmittel aus Apotheke, Drogerie oder Supermarkt beim Einschlafen helfen. Doch laut Stiftung Warentest ist die Wirkung bei weitem nicht bei allen Produkten belegt, die verkauft werden – und von einem Wirkstoff rät das Magazin sogar komplett ab.

Baldrian: eingeschränkt geeignet

Baldriantabletten sind in der Drogerie leicht erhältlich.allerdings liegen für viele Herstellungsverfahren keine klinischen Studien vor, gibt Stiftung Warentest zu denken. Nur bei bestimmten Baldrianwurzel-Trockenextrakten und einer hohen Dosierung von 300 bis 600 Milligramm kann von einer schlaffördernden Wirkung ausgegangen werden, aber auch diese ist noch nicht abschließend belegt. Die Tester halten die Präparate deshalb für „eingeschränkt geeignet“. Die günstigste Variante: Abtei Baldrian Forte – 30 Tabletten kosten 6,09 Euro.

Antihistaminika: Wie Heuschnupfen-Tabletten, nur anders

Antihistaminika kennt man als Mittel gegen Heuschnupfen, früher kamen hier etwa die Wirkstoffe Diphenhydramin und Doxylamin zum Einsatz. Inzwischen ist jedoch bekannt, dass beide müde machen – für Allergikerinnen und Allergiker ein unerwünschter Nebeneffekt, umso geeigneter hingegen für Menschen, die Probleme mit dem Einschlafen haben. Stiftung Warentest hält entsprechende Tabletten denn auch für geeignet, da die Wirkung ausreichend wissenschaftlich belegt sei.

Auf Anraten von Fachleuten sollten die Arzneimittel allerdings nicht länger als zwei Wochen am Stück eingesetzt werden. Das Problem: Es kann ein Gewöhnungseffekt einsetzen, die Wirkung lässt nach. Daneben sind Nebenwirkungen wie Schwindel oder Verwirrtheit möglich.

Unter anderem folgende frei erhältliche Produkte enthalten Diphenhydramin oder Doxylamin:

  • Vivinox Sleep Schlafdragees, 8,98 Euro für 20 Stück
  • Halbmond, 7,97 Euro für 20 Stück
  • Hoggar Night, 10,07 Euro für 10 Stück

Lese-Tipp: Einschlafen in zwei Minuten – hilft dieser Militär-Trick wirklich?

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Mit Vorsicht zu genießen: Melatonin

Melatonin hat in letzter Zeit einen wahren Boom erlebt, Produkte mit dem sogenannten Schlafhormon werden intensiv beworben. Eigentlich stellt der Körper dieses selbst her; als Tablette, Spray oder Pulver soll es jedoch die Einschlafzeit verkürzen. Stiftung Warentest sieht den Einsatz kritisch: Die Produkte kämen oft als Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen und nicht behördlich überprüft wurde. Auch mögliche Wechsel- oder Nebenwirkungen müssen nicht zwingend angegeben werden. Von einer Selbstbehandlung mit dem Wirkstoff rät das Test-Team deshalb ab.

Zwar gibt es Melatonin auch als verschreibungspflichtiges Arzneimittel Circadin für Erwachsene ab 55 Jahre, doch auch hier hält das Magazin die Studienlage für zu dürftig. Es bestehe zwar keine Abhängigkeitsgefahr, möglicherweise kann die Einschlafzeit allerdings um höchstens 20 Minuten verkürzt werden – ohne, dass man seltene und eventuell schwerwiegende Nebenwirkungen ausschließen könnte. (rka)

Die komplette Bewertung rezeptfreier Schlafmittel finden Sie auf test.de.

Lese-Tipp: Besser Einschlafen: Diese Grundregeln sollten Sie beachten