Autohersteller erntet Riesen-Shitstorm

Rassismus-Vorwurf: VW postet Werbespot auf Instagram – und muss sich entschuldigen

21. Mai 2020 - 7:50 Uhr

Werbevideo für neuen Golf sorgt für Aufregung

Bei Volkswagen kehrt einfach keine Ruhe ein. Gerade erst gab es viel Aufsehen um die Einstellung eines Verfahrens gegen die VW-Bosse. Jetzt erntet der Autohersteller auch noch einen heftigen Shitstorm für einen geschmacklosen Patzer auf Instagram. Dort hat VW einen Werbespot für den neuen Golf gepostet - und massiv Rassismus-Vorwürfe geerntet. Inzwischen hat der Konzern das Video wieder gelöscht und sich entschuldigt.

Weiße Hand schnipst schwarzen Mann

Die kurze Sequenz, zeigt einen schwarzen Mann, der von einer riesigen weißen Hand durchs Bild geschoben und anschließend in den Eingang eines Hauses geschnippt wird. Für einen Moment war gegen Ende des Werbefilms für das neue Golf-Modell auch eine Buchstabenfolge zu sehen, deren Einblendung das rassistische N-Wort nahelegte. Inzwischen ist das Video von der Seite gelöscht.  Ein Twitter-User hat es aber wohl bereits vorher aufgenommen und auf seinem Account geteilt.

Shitstorm im Netz: "Unmissverständlich rassistische Werbung"

Auf den Post folgte ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken. Größtenteils herrscht Einigkeit: Das Video wird als rassistisch wahrgenommen. Eine Userin schreibt: "Es ist unglaublich, Volkswagen schaltet eine unmissverständlich rassistische Werbung. Es ist unfassbar. Es macht fassungslos." Ein anderer User twittert: "In der neuen #VW-Werbung wird rein zufällig ein schwarzer Mann von einer weißen Hand hin und her geschubst und anschließend in ein Haus mit der Überschrift "petit colon" geschnipst. Die ersten eingegeben Buchstaben ergeben das N-Wort. Ich könnte kotzen."

VW entschuldigt sich - und greift erstmal wieder daneben

VW hat sich inzwischen für den Fehltritt entschuldigt. "Ganz ohne Frage: Das Video ist falsch und geschmacklos", erklärte das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg. "Schon vor dem Hintergrund unserer eigenen Unternehmensgeschichte positioniert sich Volkswagen gegen jede Form von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung", erklärten die Wolfsburger. Dass der Clip bei vielen Beobachtern zu Empörung und Wut führe, könne man verstehen. "Wir distanzieren uns davon und entschuldigen uns dafür. Wir werden aufklären, wie das passieren konnte - und Konsequenzen daraus ziehen."

Eine erste Entschuldigung war zuvor auf Instagram verbreitet worden. "Wie ihr euch vorstellen könnt, sind wir überrascht und schockiert, dass unsere Instagram-Story derart missverstanden werden kann", schrieb VW dort zunächst. Dies war stellenweise nochmals auf Kritik gestoßen. Ein Nutzer schrieb: "Alles also nur eingebildet und ein Missverständnis? Sorry, aber den Rassismus bilden wir uns nicht ein." VW präzisierte daraufhin seine Entschuldigung. Das Unternehmen betonte außerdem: "Viele Initiativen im Unternehmen und in unserer weltweiten Belegschaft fördern Vielfalt, Integration und eine vorurteilsfreie Zusammenarbeit."