RTL News>Formel 1>

Offiziell: Ab 2021 wieder McLaren-Mercedes in der Formel 1

Zweite Ehe mit Motorenlieferant

Offiziell: Ab 2021 wieder McLaren-Mercedes in der Formel 1

Mika Häkkinen gewann 1998 den Fahrer-Titel mit McLaren-Mercedes
Mika Häkkinen gewann 1998 den Fahrer-Titel mit McLaren-Mercedes
©Sutton Motorsport Images

McLaren setzt ab 2021 wieder auf Mercedes

McLaren wechselt den Motorenpartner und setzt ab 2021 wieder auf Mercedes-Aggregate. Das teilte der Rennstall am Samstag mit. Momentan bezieht McLaren Triebwerke von Renault, der Vertrag mit den Franzosen läuft Ende 2020 aus. Danach beginnt die zweite Ehe des Traditionsrennstalls mit Mercedes - diese läuft vorerst bis 2024.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Erfolgreiche Ära in der Formel 1

McLaren-Chef Zak Brown bezeichnete den Deal als einen wichtigen Schritt "auf unserem Weg, in der Formel langfristig wieder erfolgreich zu sein. Mercedes ist der Maßstab, sowohl als Team als auch mit seiner Power Unit."

McLaren fuhr schon von 1995 bis 2014 mit Mercedes-Motoren - eine erfolgreiche Ära sowohl für den Rennstall als auch den Motorenhersteller. Dreimal gewann McLaren-Mercedes den Fahrer-Titel (1998/99 mit Mika Häkkinen, 2008 mit Lewis Hamilton), einmal die Konstrukteurs-WM (1998).

Nach dem desaströsen Comeback von McLaren-Honda zwischen 2015 und 2017 arbeitet McLaren seit dem Vorjahr mit Renault zusammen. Unter dem neuen Teamchef Andreas Seidl will das Team an alte Erfogle anknüpfen und setzt dabei nun auf den bewährten Partner von früher. Für McLaren sollen zudem die Kosten geringer sein.

Mercedes-Position gestärkt

Auch Mercedes dürfte von dem Deal profitieren. Der Motorenbauer wird mit dem eigenen Werksteam, McLaren, Williams und Racing Point vier Rennställe beliefern. Das könnte die Mercedes-Position in der Formel 1 weiter stärken und die Kosten für die Entwicklung der Motoren senken.