Reiterin hat ihr eigenes Pferd verzehrt

Welche Tiere darf man in Deutschland eigentlich essen?

© Facebook

9. Oktober 2019 - 14:40 Uhr

Sie hatte ihr Tier zu Gulasch verarbeitet

Dieser Fall sorgte weltweit für Empörung: Die 18-jährige norwegische Reiterin Pia O. hatte bei Facebook gepostet, dass sie ihr Pferd "Drifting Speed" zu Gulasch verarbeitet und gegessen habe - im Bild waren das Tier und ein Gulasch zu sehen.

Ist das in Deutschland erlaubt?

Das Pferd musste 2018 eingeschläfert werden, nachdem es krank geworden war. Reiterin Pia O. musste sich deswegen übel beschimpfen lassen, wurde sogar mit dem Tod bedroht. Das Posting hat sie mittlerweile entfernt. Viele stellen sich nun die Frage: Ist es in Deutschland erlaubt, sein eigenes Reittier zu essen?

Alles außer Hund, Fuchs, Katze, Luchs und Affe

Das Lebensmittelrecht kennt in Bezug auf den Handel mit Fleisch eine klare Regelung: Paragraph 22 der Tierlebensmittel-Verordnung besagt, dass das Fleisch aller Haustiere vom Pferd bis zum Huhn, aber auch von Farmtieren wie Strauß oder Damwild in den Handel gebracht werden darf.

Bedingung dafür ist, dass die Tiere durch "Schlachten", also durch "Blutentzug" getötet wurden. Bei Wildtieren wie Hirsch, Dachs oder Höckerschwan gilt, dass sie durch Jagd "erlegt" worden sein müssen. Bei Autounfällen getötete Tiere dürfen deswegen nicht in den Handel. Sie müssen dem zuständigen Forstamt beziehungsweise dem Pächter gemeldet und übergeben werden. Auch Pferde dürfen, so sie geschlachtet wurden, verzehrt werden. Im Rheinland schwören Sauerbraten-Fans nach wie vor auf Pferdefleisch.

Strikt verboten hingegen ist es, "Fleisch von Hunden, Katzen, anderen hundeartigen und katzenartigen Tieren sowie von Affen zum Zwecke des menschlichen Verzehrs zu gewinnen oder in den Verkehr zu bringen", so der Paragraph. Darunter fallen übrigens auch Luchse und Füchse.

Darf man sein eigenes Haustier verzehren?

Pferde in Privatbesitz sind - genau wie Hunde und Katzen - Haustiere. "Und die dürfen durchaus verspeist werden", sagt uns die auf Tierrechtsfragen spezialisierte Rechtsanwältin Carole-Christine Meyer aus Dormagen: "Wenn sie eines natürlichen Todes gestorben sind, spricht nichts dagegen. Sehr wichtig ist, dass nicht gegen Tierschutzrecht verstoßen wird." Sprich: Wenn jemand unbedingt Mäuse verspeisen will, sollten dazu Fallen aufgestellt werden. "Nicht dass ich das empfehlen würde, aber rechtlich gesehen gibt es da kein Problem", so Rechtsanwältin Meyer.