Kreatur erinnert an Megalodon aus dem Film "Meg"

Riesiger Weißer Hai vor der Küste New Jerseys gesichtet

Monsterhai vor den Bermuda-Inseln gefunden Was ein Brocken!
00:56 min
Was ein Brocken!
Monsterhai vor den Bermuda-Inseln gefunden

30 weitere Videos

Er ist knapp vier Meter lang und wiegt rund eine halbe Tonne: Ein riesiger Weißer Hai ist Ende April vor der Küste des US-Bundesstaates New Jersey gesichtet worden. Nicht zum ersten Mal, denn das Tier wurde schon vor Jahren markiert und auf den Namen "Ironbound" getauft. Und erinnert Filmfans an jenen Megalodon, der im Science-Fiction-Schocker "Meg" (2018) für Gänsehaut sorgt.

"Ironbound" 2019 erstmals registriert

Die Meeresforscher von Ocearch hatten "Ironbound" erstmals am 3. Oktober 2019 in den Gewässern der kanadischen Provinz Nova Scotia registriert, wie CNN berichtet. Die Organisation erfasst Daten von Haien, indem sie die Tiere einfängt und mit einem elektronischen Tracker ausstattet. Kommt ein Hai an die Meeresoberfläche, sendet das Gerät ein Signal.

New Jersey: Weißer Hai ist rund 20 Jahre alt

Auf seinem Weg nach Norden tauchte der Weiße Hai am Abend des 28. April vor der Küste New Jerseys auf. Ocearch-Chefwissenschaftler Bob Hueter schätzt das Alter des Fisches auf 20 Jahre. Es sei "beeindruckend" gewesen, das Tier zu markieren, erinnert er sich.

Trotz seiner imposanten Maße ist "Ironbound" bei weitem nicht der größte Hai, den die Organisation registriert hat: Laut Hueter haben die Forscher bereits Weiße Haie mit einer Länge von rund 5,30 Metern und einem Gewicht von 1.800 Kilo markiert.

Weiße Haie wandern im Atlantik im Sommer Richtung Norden

Seit Ocearch "Ironbounds" Reise verfolgt, hat der Hai schätzungsweise über 20.000 Kilometer zurückgelegt. Weiße Haie würden im Atlantik üblicherweise den Sommer in den nördlichen Gewässern vor Kanada und den Winter im östlichen Golf von Mexiko verbringen, erklärt Hueter. "Ironbound ist da keine Ausnahme." Im November war "Ironbound" vor der Küste North Carolinas und im März in der Nähe von Georgia aufgetaucht.

"Die Paarungszeit dürfte vorbei sein. 'Ironbound' ist jetzt vermutlich auf dem Weg nach Norden, um dort einen guten Futterplatz zu finden", sagt der Wissenschaftler. (bst)