Die erste Fahrt endete mit einer Panne

Nach Motorschaden: "Gorch Fock" geht auf zweite Probefahrt

Das sanierte Marineschulschiff „Gorch Fock“. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild
Das sanierte Marineschulschiff „Gorch Fock“. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

21. September 2021 - 7:58 Uhr

Auf ein Neues!

Diesmal soll es endlich klappen: Nach der missglückten ersten Probefahrt Anfang September bricht die "Gorch Fock" am Dienstagnachmittag zu ihrer zweiten Testfahrt auf. Rund einen Tag lang soll das Segelschulschiff der Marine unterwegs sein.

Defektes Ventil wurde repariert

"Gorch Fock" verlässt Lürssen-Werft
Schlepper mussten das Schiff nach Wilhelmshaven bringen. Foto: Markus Hibbeler/dpa
© deutsche presse agentur

Die Freude war groß, als die Gorch Fock nach fast sechs Jahren Sanierung Anfang September endlich zu ihrer ersten Probefahrt starten sollte. Doch kurz nach der Abfahrt aus der Bremer Lürssen-Werft war die auch schon wieder vorbei. Die Besatzung hatte ein defektes Regelventil entdeckt. Schlepper mussten die "Gorch Fock" nach Wilhelmshaven bringen.

Nun wurde das Ventil, das den Dieselantrieb mit frischem Kühlwasser versorgt, ausgetauscht. Am Dienstagmittag soll die "Gorch Fock" vom Marinestützpunkt Wilhelmshaven ablegen und einen Tag später wieder dort einlaufen. Dies sei aber abhängig vom Wetter, sagte ein Werftsprecher.

135 Millionen Euro für Sanierung

Die Sanierung des Dreimasters begann im Dezember 2015 und dauerte viel länger als geplant. Sie ist auch viel teurer geworden: Die Kosten stiegen von zunächst veranschlagten 10 Millionen Euro auf nun 135 Millionen Euro. Die Marine bildet auf der "Gorch Fock" ihren Offiziersnachwuchs in seemännischem Handwerk aus. (dpa/lzi)