Multiple Sklerose (MS)

"Ich hasste sie mit verbissener Bitterkeit, hatte Angst und wollte es einfach nicht wahrhaben"

30. Mai 2019 - 10:48 Uhr

Mit ihrem Blog will Samira Mousa anderen Hoffnung schenken

Die meisten bloggen über Mode, Food und andere Trends. Nicht so Samira Mousa. Sie bloggt auf chronisch-fabelhaft.de über Multiple Sklerose (MS). Vor fast zehn Jahren bekam sie die Diagnose. Anfangs brach für sie eine Welt zusammen, heute will sie anderen an MS Erkrankten Mut machen, positiv zu denken, das Gute zu sehen, Freude zu haben. Und sich nicht von der unheilbaren Krankheit niedermachen zu lassen. "Ich möchte den Blog über MS schreiben, den ich gebraucht hätte, als bei mir vor Jahren die Krankheit diagnostiziert wurde", schreibt die 29-Jährige.

Im Video erzählt die Bloggerin und Buchautorin von "Und morgen die Welt: Wie ich einen Schicksalsschlag in das größte Abenteuer meines Lebens verwandelte"* von dem Tag ihrer Diagnose, wie sie es aus dem Loch schaffte, in das sie danach fiel und wieder neue Lebensfreude schöpfte.

Was ist MS?

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, bei der Entzündungen im Zentralen Nervensystem entstehen. Ausgelöst durch das eigene Immunsystem. Übersetzt bedeutet es, dass im Gehirn und im Rückenmark verstreut Entzündungen auftreten. Das Gehirn sendet dem Körper übers Rückenmark Signale, die dann wiederum an die verschiedenen Nervenfasern übergeben werden. Durch die Krankheit ist diese Kommunikation gestört.

Vor allem Frauen erkranken an MS

Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. Weltweit sind Schätzungen zufolge 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. Vor allem Menschen im mittleren Alter sind betroffen: Die meisten sind zwischen 20 und 40 Jahren alt, wenn sie die Diagnose erhalten.

Welche Symptome gibt es?

Von Experten wird MS als "die Krankheit mit 1.000 Gesichtern" beschrieben. Denn bei jedem Erkrankten äußern sich andere Symptome, die unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Dennoch lassen sich ein paar Eigenschaften auflisten, unter denen an MS Erkrankte häufig leiden:

  • Sehstörungen
  • Blasenstörung
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Koordinationsstörungen
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen in den Gliedmaßen
  • Starke Müdigkeit und Erschöpfung

Die Autoimmunerkrankung macht etwas mit dem Betroffenen. Sie kann sein Wesen verändern und hat Auswirkungen auf seine Psyche. Daher ergeben sich aus den oben genannten Symptomen noch weitere:

  • Verringerte Konzentrationsfähigkeit
  • Depressionen
  • Schwindel- und Benommenheitsgefühl
  • Sexuelle Störungen

Was MS nicht ist

Der Autoimmunkrankheit wird vieles nachgesagt. Doch einige Punkte können wir ausschließen:

  • Ansteckend
  • Ein Todesurteil
  • Direkt vererbbar
  • Eine Rollstuhl-Garantie
  • Eine psychische Erkrankung

Was sind die Ursachen?

Trotz intensiver Forschung konnten die Gründe für diese Erkrankung noch nicht genau bestimmt werden. Die Vermutung: Eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen. Auch eine Unterversorgung mit Vitamin D, bestimmte Infektionskrankheiten, ein durch zu strikte Hygiene im Kindesalter untrainiertes Immunsystem und hormonelle Faktoren könnten mögliche Auslöser sein.

Multiple Sklerose (MS) ist nicht heilbar, aber behandelbar

Wird die Krankheit früh erkannt, kann sie gezielt behandelt werden. Dadurch kann für relativ lange Zeit die Lebensqualität erhalten bleiben. Die Lebenserwartung von MS-Patienten ist heutzutage in den meisten Fällen kaum noch verkürzt.

In unserem Gesundheitslexikon findest du weitere Informationen über die Multiple Sklerose.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.