Spaziergang endet mit Feuerwehreinsatz

Feuerwehr rettet Hund Zico auf Stand-Up-Paddle-Board

Hund Zico wird mit einem SUP-Board gerettet
Zwei Taucher der Münchner Feuerwehr retten Hund Zico auf einem SUP-Board.
Berufsfeuerwehr München

Es sollte ein gemütlicher Gassigang werden – und endete mit einem Feuerwehreinsatz. Am Freitagnachmittag sprang Zico ohne Vorwarnung über eine Brüstung. Als das Frauchen nachsehen wollte, ob ihrem Liebling etwas passiert war, musste sie feststellen, dass der Weg nach unten ein sehr langer und hoher war – etwa sechs Meter!

Zico "hatte keinen Bock mehr"

Im Bereich dieser Stauwehr wurde Hund Zico gerettet.
Im Bereich der Oberföhringer Stauwehr sprang Hund Zico ins Wasser.
Berufsfeuerwehr München

Wie die Feuerwehr München berichtet, entschied sich Hund Zico nach seinem ungeplanten Sprung in die Tiefe allerdings nicht dazu, zurück ans Ufer zu schwimmen. Stattdessen trieb es ihn zu einer Schleuse, dort harrte er auf einem Vorsprung aus. Die Halterin versuchte mit Rufen und Bitten, Zico wieder in Richtung Ufer zu bewegen – erfolglos.

Der Hund hatte wohl „keinen Bock auf weitere Experimente“, wie die Feuerwehr München sagt, und blieb dort, wo er war. Das Frauchen sah keinen anderen Ausweg und verständigte die Rettungskräfte.

Lesetipp: Hündin Elfi stürzt in Fluss! Ihr Wimmern führte die Retter zu ihr

Feuerwehr rettet Hund in München

Zwei Kollegen der Tauchergruppe schwammen mit einem Stand-Up-Paddle-Board zu Zico. „Dieser ging recht freiwillig mit und ließ sich gemütlich zum Ufer chauffieren“, so die Branddirektion München in ihrer Pressemitteilung.

Die Frau nahm schließlich den geretteten und unverletzten Zico glücklich und ihre Arme. Eine (un)freiwillige Erfrischung in Flüssen kann für Hunde auch gefährlich enden, so können sie von der Strömung abgetrieben werden oder sich im Uferbereich an Glasscherben verletzen. Deswegen sollten Hundehalter im Bereich von Seen und Flüssen besonders aufmerksam sein. (mkr)