Auf seine Steine können Sie bauen

Bastler startet mit Lego-Ersatzteillager durch

27. Mai 2020 - 16:30 Uhr

Das Geschäft mit den fehlenden Steinen

Mit seinem Online-Shop "Flix Brix" ist Sebastian Groth für viele Bastler die letzte Rettung. Der 32-Jährige bietet Lego-Einzelteile an und beschäftigt damit inzwischen 18 Mitarbeiter. Wir haben ihn in seinem beeindruckenden Lager besucht. Im Video zeigt uns der Baustein-Fan die Highlights, die Verkaufsschlager und wovon er sich einfach nicht trennen kann.

20.000 verschiedene Einzelstücke

Sebastian Groth verdient sein Geld mit dem Frust von fleißigen Hobby-Architekten. Denn wer nach dem Bau der alten Lego-Burg oder des überdimensionierten Todessterns feststellt, dass Lego-Steine fehlen, der wird bei ihm fündig.

20.000 verschiedene Lego-Einzelteile hat er in seinem Online-Shop fein säuberlich aufgelistet. Angefangen hat er in einem kleinen Hamburger Kellerraum mit drei Kisten, die ihm ein Freund geschenkt hat. "Ich kann mich noch erinnern an den Tag, wo ich die allererste richtig echte Bestellung hatte, da war ich total verwirrt", erzählt Sebastian Groth im RTL-Interview.

Retter für die Kleinen und die ganz Großen

Online-Shop Flix Brix
Je nach Farbe können die Preise für die Lego-Steine stark variieren.
© Facebook

Inzwischen schlummern in seinem Berliner Lager Millionen Bausteine, alle nach Farben und Formen sortiert und per Mausklick lieferbar. Groth selbst kauft die Steine von Privatpersonen oder auch kleineren Händlern, die ihren Bestand auflösen. Bei denen können auch mal 1,5 Tonnen zusammenkommen, die sortiert und gewaschen werden müssen. Darunter schlummern dann aber auch für den Profi noch wahre Schätze: "Es gibt so viele Teile, selbst ich werde manchmal davon überrascht, dass ich sage: Das habe ich noch nie gesehen!"

16 Teilzeit- und zwei Vollzeitkräfte beschäftigt er mit dem Shop. Die Kunden: Mütter, Väter und inzwischen immer mehr Großeltern, die ihren Enkeln die alten Lieblinge präsentieren wollen – und dann an fehlenden Steinchen scheitern.

Corona-Bestellungen explodieren

Das Geschäft boomt - auch trotz oder eher dank Corona. Durch die Zeit zu Hause entdecken viele Menschen ihre alte Lego-Liebe wieder. "Die Bestellungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr vervierfacht. Diesen Monat haben wir 3.500 und er ist noch nicht mal rum", so Sebastian Groth.

Wer ihn von Lego schwärmen hört, weiß wie viel Leidenschaft in seinem Unternehmen steckt. Umso schöner, dass er mit seinem Shop so manchen geplatzten Lego-Traum wieder zum Leben erwecken kann.