Keep fighting, Schumi!

7 Jahre nach dem Ski-Unfall: Keine Details zum Zustand von Michael Schumacher

Michael Schumacher
© dpa, Diego Azubel, da mr bjw mda ase ase ase kno

29. Dezember 2020 - 10:58 Uhr

Wie geht es Schumi?

Auch sieben Jahre nach dem Ski-Unfall von Michael Schumacher in den französischen Alpen ist über den gesundheitlichen Zustand des Formel-1-Rekordweltmeisters wenig bekannt. Am Jahrestag des Unglücks senden Fans aus aller Welt ihrem Idol wieder gute Wünsche.

Familie schützt ihre Privatsphäre

Es ist sieben Jahre her, dass Michael Schumacher in den französischen Alpen verunglückte. Die ersten Meldungen gaben keinen übermäßigen Anlass zur Sorge. Michael Schumacher, so hieß es beim Radiosender Europe 1, habe bei einem Skiunfall in den französischen Alpen eine Gehirnerschütterung erlitten. Radio Monte Carlo zitierte den Direktor der Skistation Meribel, der bestätigte, dass der ehemalige Rennfahrer zur Sicherheit per Helikopter in ein Krankenhaus geflogen worden sei.

Was anfangs wie ein normaler Ski-Unfall aussah, entwickelte sich in den Stunden und Tagen danach zu einer Tragödie. Am späten Abend des 29. Dezembers war klar: Michael Schumacher kämpft um sein Leben. Laut einer offiziellen Mitteilung erlitt er bei dem folgenschweren Sturz "ein Kopftrauma mit Koma, das umgehend eine neurochirurgische Behandlung erforderte".

Seitdem hoffen Fans und Medien auf Neuigkeiten über den Gesundheitszustand der Formel-1-Legende - vergeblich.

Die Familie gibt keine Informationen bekannt, verweist auf die Privatsphäre, die Schumi einst selbst mit Blick auf seine Familie so wichtig war. Die letzte fundierte Nachricht aus dem Schumacher-Umfeld stammt aus dem September 2014, als Managerin Sabine Kehm mitteilte, dass der siebenmalige F1-Weltmeister nach Hause verlegt wird.

#keepfighting

Seitdem herrscht Funkstille. Jede kleine öffentliche Nachricht wird deshalb zur Sensation, wie die Schilderungen des Erzbischofs Georg Gänswein über einen Besuch bei der Formel-1-Ikone im Jahr 2016. Auch Aussagen des langjährigen Weggefährten und jetzigen FIA-Präsidenten Jean Todt wie "Ich habe das Rennen gemeinsam mit Michael Schumacher bei ihm zu Hause in der Schweiz geschaut" versetzen die Welt in Aufregung.

Mehr zu sagen gibt es auch am siebten Jahrestag des Unfalls nicht - nur zu hoffen, dass es mit Schumacher bergauf geht. Unter dem Hashtag #keepfighting senden Fans aus aller Welt wie jedes Jahr ihre guten Wünsche an die Formel-1-Legende. Und auch wir sagen: Keep fighting, Schumi!