Union-Profi wütend bei Instagram

Nach Hass-Kommentaren gegen seine Freundin: Jetzt schlägt Max Kruse zurück

08. Mai 2021 - 16:29 Uhr

"Ich muss aufpassen, was ich sage…“

Max Kruse ist wütend. Richtig wütend. Auf Instagram teilt der Torjäger von Union Berlin ordentlich gegen einen Hater aus, der zuvor seine Freundin übel beschimpft hat. Was der Bundesliga-Profi dem Nutzer am liebsten ins Gesicht sagen würde, sehen Sie oben im Video.

"Lass meine Freundin aus dem Spiel!"

Kruses Wut über Hass-Kommentaren im Netz ist riesig – diese Art von Nachrichten nehmen einfach kein Ende. Und den Beweis liefert er direkt selbst: In einer Instagram-Story zeigte er den Text eines Users, der an seine Freundin gerichtet ist. Jener User beschuldigt dabei Kruses Partnerin, nur aufgrund von Geldgier mit dem Bundesliga-Star zusammen zu sein.

Eine Nachricht, die ihn persönlich sichtlich mitnimmt. "Ich muss aufpassen, was ich sage, weil sonst würde ich sagen, dass er ein absoluter Hurensohn ist. Aber das sage ich natürlich nicht. Der seine dicken Eier wohl irgendwo liegen lassen hat. Lass meine Freundin aus dem Spiel!"

Später entschuldigte sich der Mann tatsächlich bei Kruse und versuchte offenbar, sein Verhalten zu erklären. Er sei wohl extrem sauer gewesen, dass Kruse den Verein gewechselt hatte und mit dem Fußballclub Union Berlin gegen seinen ehemaligen Verein Werder Bremen gewann.

Doch annehmen wollte Kruse die Entschuldigung nicht, er schrieb: "Ganz ehrlich, ich scheiß auf deine Entschuldigungen. Warum entschuldigst du dich bei mir? Wenn du dich bei jemandem entschuldigen solltest, dann bei meiner Freundin."

Max Kruse und seine langjährige Freundin

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Nutzer wird später selbst bedroht

Offenbar wurde der Verfasser der Hassnachrichten danach selbst bedroht, bekam sogar Morddrohungen. Doch das geht für den Spieler von Union Berlin zu weit: "Morddrohungen sind völlig fehl am Platz. Lasst uns nicht auf dieses Niveau heruntergehen."

Weiter sagte Kruse: "Ich glaube, er hat seine Lektion gelernt, lasst es gut sein. Er hat seinen Fehler eingesehen. Denn wenn wir genau dasselbe machen wie er, dann sind wir nicht besser als er."

Seine Freundin hat ihren Instagram-Account mittlerweile auf privat gestellt, wohl in der Hoffnungen, solche Hassnachrichten nicht mehr lesen zu müssen.

FGO

Auch interessant