RTL News>Trending>

Mama verrät ihren genialen Trick: Endlich windelfrei dank Alexa

Was Kids so mit Siri und Co treiben

Mama verrät ihren genialen Trick: Endlich windelfrei dank Alexa

Freundschaft oder Hassliebe? Was Kinder so mit Siri treiben

30 weitere Videos

Ab aufs Töpfchen! Mit Alexa hat eine Mama ihr Baby spielerisch windelfrei bekommen. Wie das funktioniert? Lesen Sie hier. Und im Video zeigen wir, welche urkomischen Unterhaltungen Kids so mit Siri und Co führen.

"Ben, ab aufs Töpfchen!"

Viele Eltern kennen das: sein Kind von den Windeln loszubekommen und das auch noch möglichst ohne viele Unfälle, zerrt oft an den Nerven. Dafür können die Kleinen gar nichts, denn mit Windel sind sie es ja gewohnt, es einfach laufen zu lassen. Fehlt die Windel plötzlich, ist es meistens schon zu spät – und dann sind hoffentlich Klamotten zum Wechseln in der Nähe. Kinder merken einfach oft nicht rechtzeitig genug, dass sie aufs Klo müssen, sind mit Spielen abgelenkt.

Da hat sich eine australische Mama gedacht: Ich kombiniere da mal was. Denn ihr kleiner Sohn Ben ist fasziniert vom Alexa Dot der Familie und spricht oft mit dem Smart Speaker. Wenn Alexa antwortet, kringelt sich der Kleine vor Lachen.

Lese-Tipp: Müssen Eltern zahlen, wenn die Kids über Alexa bestellen? So bekommen Sie Ihren Smart Speaker kindersicher.

Leanne programmiert also ihre Alexa so, dass sie den kleinen Ben alle 40 Minuten daran erinnert, aufs Klo zu gehen, wie sie in einer Facebook-Gruppe berichtet. Genial!

Bye Bye Windeln

Sprachassistentin Alexa hilft dabei, dass nichts mehr daneben geht.
Sprachassistentin Alexa hilft dabei, dass nichts mehr daneben geht.
axs wst jai, dpa, Britta Pedersen

Seitdem geht nix mehr daneben. „Es war so erfolgreich und hat seinem Töpfchentraining wirklich geholfen!“, schreibt Leanne. So nimmt Ben das Töpfchentraining mehr als Spiel wahr, anstatt als lästige Pflicht. Alle 40 Minuten eine Toilettenerinnerung scheint laut Leannes Erfahrung genau der richtige Rhythmus zu sein, damit auch kein Tröpfchen versehentlich in der Unterhose landet.

Und: Ben macht alles selbstständig, lernt so mit der Zeit auch, selbst zu bemerken, wann es so weit ist. Mama Leanne muss sich keinen Kopf mehr machen, denn das übernimmt ja jetzt Alexa für sie. Leanne schreibt weiter: Wenn Alexa ihren Sohn mit Namen anspricht und ihn bittet, sich auf das Töpfchen zu setzen, findet er das „brilliant“. Klar, Alexa ist ja vermutlich wie eine Freundin für ihn.

Lese-Tipp: Autistischer Junge verliebt sich in Siri.

Ob sich Ben mit Alexa dann auch auf der Toilette unterhält, schreibt Leanne nicht. Denkbar wäre das allerdings… Die 47 lustigsten Befehle und Fragen für Alexa und Co lesen hier.

Aber damit nicht genug: Leanne postet, dass sie Ben jedes Mal einen Aufkleber schenkt, wenn er erfolgreich auf dem Töpfchen war und nichts daneben gegangen ist. So viel Fleiß muss ja schließlich belohnt werden. (cga)