Gruselfund in Lyon

Klempner findet Leichenteile in Abflussrohr: Wurde 17-Jähriger von Hausbewohner (28) zerstückelt?

In Lyon (Frankreich) sind menschliche Überreste in einer Wasserleitung gefunden worden. (Symbolbild)
In Lyon (Frankreich) sind menschliche Überreste in einer Wasserleitung gefunden worden. (Symbolbild)
deutsche presse agentur

Was muss das für ein Schock gewesen sein! Ein Klempner in Lyon sollte eigentlich nur eine verstopfte Wasserleitung in einem Wohnhaus reparieren. Doch was er dann fand, als er das Rohr aufschraubte, ist unfassbar: Leichenteile und Kleidung blockierten die Leitung. Die Polizei ist sich sicher, dass es sich um die Überreste eines vermissten 17-Jährigen handelt.

Leichenteile in Lyon gefunden - Motorsäge lag neben dem Haus

Der Besitzer des Wohnhauses hatte die Firma gerufen, um das verstopfte Rohr zu reparieren, berichtet die Zeitung „Le Parisien“. Medienberichten zu folge, waren die menschlichen Überreste noch blutig. Die Polizei soll neben dem Haus außerdem eine blutige Motorsäge und weitere Körperteile gefunden haben. DNA-Analysen sollen ergeben haben, dass es sich bei dem Toten um einen vermissten 17-Jährigen handelt, das berichtete „Le Parisien“. Zeugen sollen berichtet haben, am Sonntag schreckliche Schreie gehört zu haben. Ob diese mit dem Mord in Zusammenhang stünden, sei bislang nicht bekannt.

Lese-Tipp: Nachbarin beschreibt Kettensägen-Mord in Berlin: „Im Treppenhaus bei uns ist alles voller Blut"

Französische Medien berichteten am Mittwoch übereinstimmend, dass ein Mann in dem Zusammenhang in Gewahrsam genommen wurde. Dabei soll es sich um einen 28-Jährigen handeln, der in dem Haus wohne. Laut des Berichts von „Le Parisien“ soll der Mann mit seiner Mutter im ersten Stock wohnen. Angeblich leide er unter psychischen Problemen, habe häufig im Treppenhaus herumgelungert. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung ein. (dpa/jsi/dky)

Lese-Tipp: Angler zieht Leichenteile aus Kanal bei Wilhelmsburg